Mark Scheinberg macht Deal mit US-Staatsanwaltschaft

Wie Pokerfuse.com berichtet, hat sich der Vorstandsvorsitzende von PokerStars Mark Scheinberg mit dem US-Justizministerium geeinigt. Der Deal zwischen PokerStars und dem Department of Justice beinhaltet eine Strafe in Höhe von $ 50 Millionen.

Pokerfuse.com wurde dieses offizielle Statement vom Head of Corporate Communications bei PokerStars, Eric Hollreiser übermittelt:

Mark Scheinberg, the CEO of PokerStars, has agreed to forfeit USD $50 million to the US Government. This forfeiture settles potential claims against Mark’s assets based on the allegations contained in the April 15th 2011 US Government complaint against PokerStars. The agreement is not in response to any action that had been brought against Mark and contains no admission of wrongdoing, culpability or guilt on his behalf.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben