Las Vegas: Lebenslanges Skydiving-Verbot für Justin Bieber – Turtel-Urlaub von Özil und Mandy


In Las Vegas findet zur Zeit nicht nur die World Series of Poker statt. Zahlreiche Casinos bieten kleinere Turniere und Turnier-Serien an und auch einige Stars lassen sich vor Ort blicken. Während unter anderem Justin Bieber in Las Vegas nie wieder Skydiving ausüben darf, turteln Fußballer Mesut Özil und Sängerin Mandy Capristo in der Stadt der Sünde.

Justin Bieber sorgt aktuell für Schlagzeilen. Sein Manager Scooter Braun macht sich solche Sorgen, dass er ihn am liebsten in eine Entzugsklinik stecken würde. Zu viel Marihuana und Alkohol sind im Spiel, wenn Justin auf den Putz haut. Und das macht der US-Star fast täglich. 

Nun war er am Wochenende in Las Vegas und besuchte eine Indoor Skydiving Anlage. Dort benahm er sich mit seinen Freunden derartig daneben und verlies die Anlage ohne einen Cent zu zahlen. Der Deal: Er und seine sechs Freunde dürfen kostenlos die Anlage nutzen, dafür poste er ein Foto von ihm beim Fliegen mit einem netten Kommentar auf „Instagram“. Gute Werbung für die Skydiving Anlage! Doch Bieber hielt sich nicht dran, behandelte die Mitarbeiter respektlos. Normalerweise hätte der Spaß für alle Beteiligten $1.600 gekostet. 

Währenddessen befinden sich Fußballer Mesut Özil und Mandy Capristo im Turtel Urlaub. Wie die Bild-Zeitung berichtet, wurden die beiden beim Luxus-Pool des Hotels „Bellagio“ gesichtet. Was darüber wohl Mandys Ex-Freund und Rapper „Kay-One“ denkt? Er äußerte sich bereits mehrmals negativ über die neue Beziehung. „Was macht man, wenn’s mit der Musik nicht mehr klappt und die Kohle ausgeht? Richtig, man wird Spielerfrau!“, twitterte er bereits vor einigen Monaten. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben