Guam legalisiert Glücksspiel um Schulden für Krankenhaus zu bezahlen

Auf der kleinen Insel Guam im westpazifischen Ozean ist eine heiße Glücksspiel Debatte entbrannt. Die größte Insel im Marianenarchipel gehört als nichtinkorporiertes Territorium zu den USA, und muss sich somit auch an die dort gültigen Gesetze halten.

Der US-Senat hat nun ein Gesetz verabschiedet, nachdem Glücksspiel in Guam illegal ist, jedoch erst nachdem die Schulden für das lokale Krankenhaus abbezahlt wurden.

Dieses Gesetz schreibt vor, dass sämtliche Glücksspiel-Gewinne dem Krankenhaus und anderen staatlichen Einrichtungen zugute kommen müssen. Aber wie lange es dauern wird, bis der Schuldenberg von $ 18.8 Millionen abgebaut werden kann, wurde offen gelassen.

Die Gegner dieser Entscheidung kritisieren, dass es keine genauen Informationen gibt, wie diese offene Summe zustande gekommen ist. Außerdem wird nicht genau geklärt, ob hiermit legales Glücksspiel ohne zeitliche Begrenzung möglich sein wird.

Aktuell werden die meisten Einnahmen durch Lotto und diversen Veranstaltungen bei Dorffesten und während dem Karneval lukriert. Der Gouverneur von Guam vergab bisher immer spezielle Genehmigungen, um Glücksspiel bei ausgewählten Events zu gestatten.

Man wird sehen, ob durch dieses neue Gesetz der Schuldenberg abgebaut werden kann, oder durch einen geschickten legalen Trick Glücksspiel legalisiert wurde.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben