WSOP Event #58: Massenstart beim Little One Drop


Tag 1b des $1.111 Little One Drop Events ist vorüber. Am Ende kamen insgesamt 4.756 Spieler an die Tische des Turniers und heute an Tag 2 werden wir 488 von ihnen wiedersehen. 

Das $1.111 Turnier lockte am ersten Starttag bereits 2.233 Spieler an die Tische. An Tag 1b kamen nochmals zusätzlich 2.523 Spieler ins Rio und versuchten ihr Glück beim Little One Drop. Am Ende des Tages überlebten 488 Spieler den Tag, die gemeinsam mit den 425 Teilnehmer von Tag 1a heute um den Einzug in die bezahlten Plätze kämpfen werden. 

Zu den Überlebenden von Tag 1a zählten aus deutschsprachiger Sicht Mohsen Tayfeh, Marvin Rettenmaier, David Pishvafar, Harry Maurer, Jan Heitmann, WWM-Champion Sebastian Langrock, Marc Tschirch, Mario Puccini, Kevin Santner, Morten Brandvold, Dirk Jaspert, Roman Lanzerstorfer, Clemens Manzano und Heinz Kamutzki. Aber auch an Tag 1b folgten einige deutschsprachige Spieler. So werden unter anderem Manuel Mutke, Natalie Hof, Hauke Heseding, Tim Michels, Torsten Brinkmann, Matthias Holz, Bastian Fischer, Michael Feil und der Schweizer Viktor Lyuzkanov um das Bracelet kämpfen. 

Aus internationaler Sicht werden wir unter anderem Humberto Brenes (67,775), Bryn Kenney (58,000), Antonio Esfandiari (53,800), Henry Van Tran (56,250), Cliff Josephy (29,050), Victor Ramdin (23,900), Aaron Massey (19,575) und Kenny Nguyen (18,500) wiedersehen. 

Insgesamt befinden sich  $4.280.400 im Pot und 495 Spieler werden bezahlt. Der Sieger erhält neben dem Bracelet eine Siegprämie in Höhe von $663.000. Suraj Dutt führt das Feld an. 

—> Alle WSOP-News <—

WSOP Event #58 Little One Drop

Buy-In: $1.111
Teilnehmer: 4.756
verbl. Spieler: 913

Preispool: $4.280.400
bezahlte Plätze: 495
Preisgeld für den Sieg: $663.000

Hier geht’s zu den offiziellen Chipcounts für Tag 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben