Exklusiver Casino Urlaub für € 111.000

Real_Monte_Carlo_Casino-2_300x300_scaled_croppWie die Bild Zeitung in ihrer online Version berichtet, veranstaltet ein englischer Reiseveranstalter in Kooperation mit Inter-Casino die wohl luxuriöseste Casino Reise der Welt. Das Package beinhaltet zwölf Casinos an acht Orten in vier Wochen. Natürlich kostet dieses Vergnügen eine Kleinigkeit, und zwar 111.000 Euro.

Der Luxus-Reisen Veranstalter VeryFirstTo bietet diese sehr exklusive Rundreise an. Von Macau, nach Monaco und bis Las Vegas werden so ziemlich alle Casino Hotspots der Welt besucht, auch das renommierte Casino Baden-Baden in Deutschland steht auf dem Tourplan. Die Reisenden müssen sich um nichts kümmern und können sich zu 100% auf ihr Spiel und Vergnügen konzentrieren. Sämtliche Reiserouten, Unterkünfte, Flüge (natürlich Business-Class), Unterkunft in Suiten und sonstige Verkehrsmittel sind im Preis inkludiert. 

Das online Casino Inter-Casino stellt den Teilnehmer zusätzlich 115€ pro Tag zur Verfügung, mit denen sie online auf der eigenen Plattform ihr Glück versuchen können. 50 Prozent der Gewinne werden einem karitativen Verein gespendet, soweit nach der einer offiziellen Presseaussendung.

Anbei die Liste der 12 Casinos, die besucht werden:

1. The Venetian Macau (Macau)
2. Wynn Macau (Macau)
3. The Casino de Monte Carlo (Monaco)
4. Casino Baden-Baden (Deutschland)
5. Bellagio Palace (Las Vegas)
6. Caesars Palace (Las Vegas
7. The Venetian (Las Vegas)
8. MGM (Las Vegas)
9. Foxwood (Conneticut)
10. Trump Taj Mahal (Atlantic City)
11. Atlantis Paradise (Bahamas)
12. Park Hyatt Mendoza (Argentinien)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben