Gus Hansen größter Verlierer auf den Nosebleed Limits

gus-hansen-partouche-8Hansen_Sad
Gus Hansen zählt sicherlich zu den bekanntesten und beliebtesten Spielern in der Pokerszene. Doch auf den Online-Highstakes läuft für den „Great Dane“ nichts zusammen. In diesem Jahr fiel er erneut über die $10.000.000 Verlust-Grenze. 

Gus Hansen gehörte zu den ersten Spielern, die am Pokertisch einen mehr als aggressiven Spielstil an den Tag legten. Doch auf den Nosebleed Limits bei Full Tilt läuft aktuell für den Pro nichts zusammen. Laut der Highstakes Datenbank Highstakesdb.com, gibt es ansonsten keinen Spieler, der Lifetime mehr als $10.000.000 verloren hat.

Somit ist er gleichzeitig der größte Verlierer aller Zeiten. Der Däne wird von „noataima“ gefolgt, der insgesamt $7.000.000 verlor und seit August 2008 nicht mehr an den Tischen zu sehen war. 

Full Tilt Poker wurde im Jahr 2004 eröffnet und Hansens Ergebnisse gehen bis ins Jahr 2007 zurück. Zunächst begann alles sehr gut für den Dänen und im August 2009 hatte er bereits ein Profit von $1.700.000. Doch dann begann die Talfahrt und er verlor bereits damals rund $10.000.000. Doch im Jahr 2010 erwischte er einen Heater und bis zum Black Friday machte er wieder $4.000.000 wett. 

Nach dem Relaunch von Full Tilt Poker im vergangenen Jahr lief nichts mehr zusammen. So verlor Gus Hansen im Jahr 2013 bereits über $4 Millionen US-Dollar und hat somit wieder die $10.000.000 Grenze überschritten. Zweitgrößter Verlierer in diesem Jahr ist übrigens Phil „Polarizing“ Ivey, der bereits $2,8 Millionen US-Dollar verlor. Allerdings ist er weiterhin der größte Gewinner aller Zeiten. 

Ob Gus Hansen tatsächlich der größte Verlier aller Zeiten ist, darüber streiten sich die Geister. Denn es wird gemunkelt, dass Cirque du Soleil Besitzer Guy Laliberté unter einem unbekannten Screen-Name deutlich mehr verloren haben soll. 

Die größten HighstakesDB getrackten Gewinner & Verlierer im Netz:

Bildschirmfoto 2013-08-04 um 11.18.49Bildschirmfoto 2013-08-04 um 11.20.26

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben