Weltrekordversuch – Wer löst den „Unabomber“ ab?

weltrekord_300x300_scaled_croppEgal, ob für das Guiness-Buch der Rekorde oder für irgendwelche skurrilen TV-Shows – Menschen lassen sich so einiges einfallen, um Weltrekorde aufzustellen. So auch Phil „The Unabomber“ Laak, der sich 2010 in Las Vegas an einen Pokertisch setzte und selbigen erst nach 115 Stunden wieder verließ. Doch der extrovertierte Weltrekordhalter im Dauerpokern bekommt jetzt Konkurrenz. Das Montesino in Wien will von heute bis zum 18. August Laaks Weltrekord brechen. 

Los geht der Poker-Marathon heute um 17 Uhr mit dem Warm-Up, das erst nach 72 Stunden bis zum 8. August, 17 Uhr, beendet ist. Das Buy-In beträgt exakt €1.000. Sieben Spieler sind maximal zugelassen. Der Sieger des Warm-Ups, also derjenige, der es am längsten durchzockt, erhält das Buy-In in Höhe von €2.000. Das ist quasi die Eintrittskarte für den Weltrekord-Tisch. Gespielt wird jeweils zehn Stunden No Limit Holdem 5/10 und zehn Stunden PLO 5/10.  

Der Weltrekordversuch startet dann am 12. August, ebenfalls um um 17 Uhr und läuft bis zum 18.(!) August. Auch hier sind maximal sieben Spieler zugelassen, die ein Buy-In von €2.000 berappen müssen. Wie beim Warm-Up wird nach zehn Stunden zwischen NLHE und PLO gewechselt. Allerdings wird jeweils 10/20 gespielt. Verhungern muss keiner der Teilnehmer: Speisen und alkoholfreie Getränke sind nämlich kostenlos.

Und die Unermüdlichen können obendrauf noch etwas gewinnen: Bei jedem Dealerwechsel kommt eine Muschel in den Pot. Jene sechs Spieler mit den meisten gesammelten Muscheln am Ende des Weltrekordversuchs, spielen um ein Package für die CPT Punta Cana im Wert von € 4.000.

Weitere Infos zum Weltrekord gibt es hier.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben