Australien: Milliarden Casino Projekt beim Great Barrier Reef geplant

great barrier reef casino resort_300x300_scaled_cropp
In Australien wird ein milliardenschweres Casino Projekt geplant. Der chinesische Milliardär Tony Fung will umgerechnet circa €2.8 Milliarden investieren, um ein riesiges Hotel- und Casino Resort entstehen zu lassen, dass ein „von Menschen erbautes Weltwunder“ werden soll.

Die Pläne für das Aquis Projekt, das in der Nähe des weltberühmten Great Barrier Reef entstehen soll, liegen der Regierung von Queensland bereits vor und werden nun geprüft. Geplant sind ein Casino, Neun Luxushotels mit 3.750 Zimmern, 1.200 Appartements und 13 Villen, eine Shoppingmeile, eine künstlich angelegte Lagune, ein Sportstadion sowie das größte Aquarium der Welt. Also wird auch für Nicht-Glücksspiel-Interessierte einiges geboten. Tony Fung, der zu einer der angesehendsten Bänkerfamilien Hong Kongs gehört, verspricht der Region einen großen Zustrom von asiatischen Touristen, vor allem aus China.

Das Milliarden Luxus Resort soll 13 Kilometer in der Nähe der Stadt Cairns entstehen, also in unmittelbarer Umgebung des Great Barrier Reef. Alleine für den Bau sollen 9.300 Arbeitsplätze geschaffen werden und 10.000 weitere, für den Betrieb der Hotels und anderen Anlagen. 2018 soll das Projekt fertig gestellt sein.

Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, denn zunächst müssen die Pläne von der Regierung abgesegnet werden. Bedenken gibt es vor allem aus Gründen des Umweltschutzes. Zur Zeit werden die Richtlinien zur Umweltverträglichkeitsprüfung vorbereitet und eine gründliche Bewertung der potentiellen Projektauswirkungen auf Umwelt, soziales Leben und Wirtschaft in der Region vorgenommen.

Sollte das Milliardenprojekt tatsächlich verwirklicht werden, könnte es mit anderen großen, künstlich geschaffenen Anlagen in Macau, Dubai und Singapur konkurrieren und wäre einmalig für Australien.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben