Teilnehmer eines 100 Millionen-Dollar-Pokerrings nur wegen seiner Herkunft verfolgt?

Russland_Gesetze

Der in Brooklyn lebende Russe Kiril Rapoport, der zugab, Teil eines 100 Millionen US-Dollar Pokerrings mit Promis wie Leonardo DiCaprio zu sein, einigte sich auf einen Deal mit der Staatsanwaltschaft. Demzufolge muss er für 6-12 Monate ins Gefängnis und eine Geldstrafe von 250.000$ zahlen.

Nach einer Gerichtshörung ließ sein Anwalt, Jay Schwitzman, verlauten, dass Rapoport nur wegen seiner ethnischen Herkunft verfolgt werde: Der in Brighton Beach lebende Russe  ist nur einer von 34 Angeklagten, die sowohl Onlinebetting als auch private Pokerrunden von Kiev bis Manhattan organisiert haben sollen. Neben Rapoport haben William Barbalat (42) und Ryan Zuriff (44) ebenfalls zugegeben, der Organisation anzugehören.

FBI Agenten sagten, dass  Alimzhan Tokhtakhounov, der Kopf der Organisation, weiterhin der Ergreifung entgehen kann. Nach ihm wird unter anderem wegen der Korruption von Eisschnellaufwettbewerben bei den Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City gefahndet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben