Keine Versicherung mehr gegen Bad Beats – InsuredPlay.com wird geschlossen

badbeat
Nur 16 Monate nach dem Launch des einzigartigen Versicherungs Programms gegen Bad Beats schließt InsuredPlay.com  wieder seine Pforten und geht vom Netz. Die Seite bot ihren Usern eine Versicherung gegen Bad Beats, wenn man in einer Cash Game Hand vor dem River All-in und Favorit war.

Heute wurde nun bekanntgegeben, dass die Firma geschlossen wird und ihren Service gegen Bad Beats und Varianz ab heute nicht mehr anbietet. Alle Guthaben der Kunden seien allerdings sicher und würden vollständig ausgezahlt, so versicherte das Unternehmen. User haben allerdings nur bis zum 30. September Zeit, um Auszahlungen zu beantragen.

Über die Gründe für die Schließung gibt es bisher kaum Details. Seitens InsuredPlay.com wurde lediglich gesagt, dass es “eine Reihe von Schwierigkeiten gebe, die man nicht lösen könne”.  Als die Seite im April 2012 Online ging war sie einzigartig in ihrer Art. Für eine kleine Gebühr konnten sich Spieler versichern lassen für Situationen, in denen sie All-in und vor dem Dealen des Rivers mehr als 51% Favorit waren. Damit konnten sie sich gegen die Varianz schützen und für viele war es ein interessantes Tool, um den Stress an den Tischen und die Tiltgefahr zu reduzieren.

Und so funktionierte InsuredPlay im Detail:

1. über einen Filter konnten sich Spieler für bestimmte Situationen versichern. Der Spieler muss aber mindestens 51% Favorit in einer Hand sein. Die Parameter für die Versicherung müssen vor Beginn einer Session festgelegt werden. Während einer Hand ist der Abschluss einer Versicherung nicht mehr möglich.

2. der Spieler musste ebenfalls festlegen, ab welcher Pot-Size die Versicherung greift. Dabei wurden nur Pötte ab einer bestimmten Größe versichert. Sind die Pötte größer, als vorher definiert, werden sie nur noch partiell versichert.

3. versichert werden konnten No Limit und Pot Limit Varianten von Hold’em und Omaha.

Die ersten zehn Hände wurden für 10% versichert. Dann sank die Versicherungs-Rate auf bis zu 1% bei 200 versicherten Händen.

Ein Beispiel:

In einem $100 Pot ist der Spieler 80% Favorit und seine Versicherungs-Rate liegt bei 5%. Der Spieler versichert sich also mit 20 Dollar gegen einen Bad Beat und bezahlt dazu 50 Cent Versicherungsgebühr. Er bezahlt also 20,50 Dollar und bekommt im Falle einer Niederlage in dieser Hand $100 ausgezahlt. Im Falle eines Split Pots ist die Versicherung hinfällig.

Dieser interessante Service ist seit heute nicht mehr verfügbar und das Unternehmen wird geschlossen. Somit ist die Bad Beat Versicherung von InsuredPlay Geschichte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben