888Poker entfernt Heads-up Cash Game Tische

888
Wie einige Spieler berichten, hat das 888 Netzwerk seine Cash Game Heads-up Tische ohne Vorankündigung aus der Lobby entfernt. Im 2+2 Forum hat ein User eine Email gepostet, die ihn von offizieller Seite erreicht hat, als er 888 nach den Gründen für die Entscheidung gefragt hat. Doch leider geht aus dieser Nachricht keine wirkliche Begründung für den Schritt hervor.

Mit der Schließung der 888 Heads-up Tische versucht anscheinend mal wieder ein Pokerraum, mit problematischen Heads-up Spielern umzugehen. Dieses Format stellt nämlich immer wieder ein Problem für Online Poker dar, denn die sogenannten „Bumhunter“ haben die Tische oft fest im Griff. Darunter versteht man Spieler, die am Tisch sitzen und auf schwache Gegner warten. Kommt dann jedoch ein starker Gegner, sitzen sie oft einfach aus oder verlassen den Tisch. Dadurch kam es oft zu der Situation, dass es es jede Menge Tische gab, an denen ein Spieler saß und wartete. Und in diesem Szenario wollten die Regulars nie gegeneinander spielen sondern immer nur gegen schwache oder unbekannte Gegner, wodurch die Action an den Heads-up Tischen oft sehr eingeschränkt war.

888 hat sich nun entschieden, die Tische einfach aus der Lobby zu entfernen, anstatt Maßnahmen zu entwickeln, gegen Bumhunter vorzugehen. Andere Anbieter wie beispielsweise Pokerstars sind eher bemüht, das Problem zu bekämpfen. So hat der Marktführer das sogenannte King of the Hill Programm entwickelt, dass Spieler dazu „zwingt“, Action anzunehmen wenn sie als erstes an einem Tisch sitzen sonst werden sie vom Tisch entfernt.               

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben