Bwin.party Aktien im freien Fall

Bwin PartyPoker Fusion bwin.partyDie schlechten Nachrichten bei bwin.party reißen nicht mehr ab. Nachdem nun die offiziellen Umsatzzahlen fürs erste Halbjahr 2013 veröffentlicht wurden, brachen die Aktien innerhalb weniger Stunden um 13% ein.

Das gesamte Einkommen wird im Vergleich zum Vorjahr laut Hochrechnungen von €410 Millionen auf €342 Millionen fallen, was einem Minus von etwa 16% entspricht. Dies langt nicht, um die Unternehmenskosten zu decken: Insgesamt machte die bwin.party-Gruppe im ersten Halbjahr 2013 einen Verlust von €11.6 Millionen. Diese Verluste sind unter anderem auf die veränderte Gesetzeslage in einigen Ländern zurückzuführen: So muss bwin.party für Sportwetten in Deutschland 5% Umsatzsteuer bezahlen, außerdem wurde die Neuaufnahme von Kunden in weltweit 16 Ländern auf Grund von legislativen Neuerungen gestoppt.

In keinem der vier Hauptsektoren konnte bwin.party seine Einnahmen vergrößern: Bei den Sportwetten wurde ein Defizit von 7.6% verzeichnet, beim Bingo von 12.7%, Casino und Games 20.7% und beim Sektor Poker brachen die Einnahmen sogar um 35% ein.

Die bwin.party-Gruppe will den bedenklichen Entwicklungen mit einer verbesserten Poker-Software sowie zahlreichen neuen Angeboten im Bereich Bingo und Sportwetten entgegenwirken. Die komplette Presseerklärung findet ihr hier.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben