PartyPoker: Auszahlungsgebühr bei Skrill und Neteller bleibt bestehen

partypoker
PartyPoker verliert momentan an Traffic. Dies könnte unter anderem an der neu eingeführten Auszahlungsgebühr für Skrill und Neteller liegen.

Bereits Mitte August berichtete Hochgepokert.com von der Maßnahme bei PartyPoker, das in Zukunft eine happige Gebühr auf jeden Cashout auf ein Skrill oder Neteller Konto erhoben wird. So musste seitdem jeder Spieler, der sich von seinem PartyPoker Account etwas Geld auf seine eWallets-Konten auszahlen lassen wollte, fix je nach Währung €3/$4/£2,50 + 3% des Auszahlungsbetrages zahlen. Klar, dass dies in der Community nicht gerade positiv aufgenommen wurde. Viele Spieler hofften, dass dies nur eine Maßnahme sei, um den Missbrauch einer einmonatigen Skrill-Promo nicht zu fördern. Doch jetzt wurden diese Hoffnungen zerstört. 

PartyPoker bestätigte nun durch einen Sprecher, dass die Gebühren in Zukunft beibehalten werden. Immerhin fällt die feste Gebühr in Höhe von €4 weg. Die 3% Gebühr (ohne Limitbegrenzung) bleibt allerdings bestehen. Als Erklärung sagte der Sprecher: „… Wir haben unsere Politik in den letzten Monaten in Bezug auf eWallets verändert … Wir tragen weiterhin die Spieler-Gebühr, wenn diese bei uns über eWallets einzahlen, allerdings werden die Spieler in Zukunft das Fee bei Auszahlungen selbst tragen müssen.

Wer also demnächst versucht bei PartyPoker Geld über Neteller oder Skrill abzuheben, dem wird in Zukunft 3% des Auszahlungsbetrages abgezogen. Klar, dass bereits jetzt erste Trafficverluste zu verzeichnen sind. Auch die bwin.party Aktien befinden sich im freien Fall. Da hilft wohl auch der neue Client nicht weiter. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben