30 Jahre Haft für brutalen Überfall auf Poker Pro

ron wall_300x300_scaled_cropp
2010 überlebte der Poker Pro Ron “The Duke of Fremont” Wall nur knapp einen brutalen Raubüberfall. Er wurde im Primm Resort in Las Vegas zusammengeschlagen und um $137.000 ausgeraubt. Der 34-jährige Haupttäter Edmond Price aus Kalifornien wurde nun zu einer Haftstrafe von 30 Jahren verurteilt.

Price wurde bereits im Juni 2010 nur einige Tage nach dem Überfall verhaftet. Zur Zeit der Festnahme war seine Freundin Victoria Edelman bei ihm. Ron Wall konnte anschließend beide identifizieren, denn Victoria war ebenfalls an dem Überfall beteiligt. Ihre Strafe fällt jedoch milder aus, denn sie schloss einen Deal mit den Behörden und sagte gegen Price aus. Sie erwartet nun eine Gefängnisstrafe von bis zu 12 Jahren. Der Richterspruch wird für den 8. Oktober erwartet.

Bei der Verurteilung von Edmond Price vergangene Woche trat der Duke of Fremont wie gewohnt in seinem 20iger Jahre Gangster Style auf. Er nannte Price eine Gefahr für die Gesellschaft und forderte aufgrund der “barbarischen” und brutalen Vorgehensweise des Angeklagten eine lebenslange Haftstrafe. Die Verurteilung sollte dann aber nur für 30 Jahre Haft reichen und damit ging ein 9-tägiger Prozess zu Ende, der für den Duke eine “3-jährige Oddysee” beendete, wie er es nannte. “Ich glaube, durch die Gnade Gottes habe ich diesen abscheulichen Angriff emotional und körperlich überlebt und ich empfinde jeden Moment seitdem als Segen”, so Wall vor Gericht.

Die schrecklichen Ereignisse aus dem Jahre 2010 lesen sich wie aus einem Hollywood Film. Mit der Absicht Edelmetalle käuflich zu erwerben traf sich Ron Wall im Primm Resort mit einem Mann, mit dem er bereits in der Vergangenheit geschäftlich verkehrt hatte. Zu diesem Zweck führte er $137.000 in bar und ein Paar Smith & Wesson 38-Kaliber Pistolen mit sich. Wie immer trug er dabei sein 20iger Jahre Mafia Outfit. Alles zusammen keine besonders gute Idee, wie sich später zeigen sollte.

Denn als der Duke das Hotelzimmer, in dem der Handel abgewickelt werden sollte, betrat, begann sein „Geschäftspartner“ zusammen mit einer Frau, die sich später als seine freundin Victoria Edelman herausstellte,  sofort mit allen möglichen Dingen auf ihn einzuprügeln. Das Ganze geschah so schnell, dass der Duke nicht einmal mehr die Zeit hatte, seine Waffen zu ziehen. Seine Gegner hingegen benutzten alles, was sie zwischen die Finger bekommen konnten als Waffe. Später fand die Polizei Blut des Dukes auf Blumenvasen, der Abdeckung des Toilettenspülkastens, einer Lampe und auf dem Bügeleisen. Alles zusammen äußerst schmerzhafte, stumpfe Hiebwaffen.

Obwohl sich der Duke nach Leibeskräften seiner Haut wehrte, gewannen seine Gegner schlussendlich die Oberhand. Nach der Gewaltorgie fesselten die Täter den Duke mit dem Telefonkabel und machten  sich daran, die Taschen seines Opfers zu durchwühlen. Dem Duke of Fremont war, wie er später aussagte, klar, dass er unbedingt bei Bewusstsein bleiben und dass es ihm irgendwie gelingen musste, das Hotelzimmer zu verlassen. Andernfalls – so ist er sich heute sicher – würden ihn die Beiden töten und irgendwo in der Wüste verscharren.

In einem unbeobachteten Moment schaffte er es, aus dem Zimmer zu stürmen und blutüberströmt zur Rezeption zu flüchten. Von dort aus verständigte er die Polizei, die wenige Minuten später ein vollkommen zertrümmertes, aber leeres Hotelzimmer vorfand. Doch da der Duke seine Angreifer ja zum Glück kannte, konnten Edmond Price und seine Freundin wenige Tage später festgenommen werden.

Nun muss Price eine 30-jährige Gefängnisstraffe wegen Raub, versuchten Mordes, Angriff mit einer tödlichen Waffe, Entführung und noch einigen weiteren Delikten antreten. Der Duke erlitt im Zuge des Überfalls mehrere Rippenbrüche, einen Nasen- und Jochbeinbruch, mehrere Platzwunden am Kopf, sowie multiple Stichwunden an den Händen und Armen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben