Singapur bald mit mehr Umsatz als Las Vegas

SingapurScale model of Marina Bay Sands is displayed during news conference in Singapore
Macau ist momentan die Glücksspielmetropole Nummer 1 und macht mittlerweile weitaus mehr Umsatz als Las Vegas. Bald vertreibt  Singapur die Stadt der Sünde auf den dritten Rang. 

Die Glücksspielbranche im Stadtstaat Singapur entwickelt sich phänomenal. Seit 2010 gibt es dort zwei Kasinos und diese haben bombastisch eingeschlagen. „Genting Singapore“ ist unter anderem Asiens grösstes börsenkotiertes Glücksspiel-Unternehmen. Doch hunderte von Spieltischen und tausende Automaten, die für alle Spieler zugänglich sind, bringen nicht den Boom – nein, die Highroller bringen den Gewinn.

„90 Prozent der Einnahmen kommen von VIP-Spielern“, sagt die Soziologin Melody Lu Chia-Wen gegenüber der Zeitung „Macau Business Daily“. Sie hat die Casinos studiert und „Singapur sei mit seinen zahlreichen Fünf-Sterne-Hotels und Weltklassebanken mit Vermögensverwaltungen für die VIPs höchst attraktiv“.

Das Fazit: Macau ist die Glücksspielmetropole Nummer 1. Rund 40 Milliarden US-Dollar werden im Jahr umgesetzt. Mit deutlichem Abstand folgt Las Vegas:  sechs Milliarden Dollar Umsatz mit 40 Kasinos. Unglaublich, dass hier Singapur mit gerade einmal 2 Casinos 5,75 Milliarden Umsatz verbuchen kann. Und dabei sind die Kasinos verpönt, offiziell ist von „integrierten Ferienanlagen“ die Rede. Damit sie vor Sucht bewahrt werden, müssen Einheimische umgerechnet rund €60 Eintritt pro Besuch zahlen. Knapp 50.000 Spieler haben sogar Hausverbot – weil sie Sozialhilfeempfänger sind oder als suchtgefährdet gemeldet wurden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben