Pokerbetrug in Frankreich mit Speziallinsen aufgeflogen

betrug_300x300_scaled_croppSCAM Alert
Wie der Schweizer Blick berichtet, verurteilte ein Strafgericht im südfranzösischen Grasse am Mittwoch sechs Casino-Betrüger zu Haft- und Geldstrafen. Die Männer hatten mithilfe von Infrarot-Kontaktlinsen und gezinkten Karten beim Pokern in Cannes grosse Geldsummen gewonnen.

Unter den Tätern befinden sich drei Italiener, die ihre Betrugsmasche mit Hilfe eines französischen Komplizen und zweier französischer Casino-Angestellter betrieben. Der vorsitzende Richter sprach von einer ausgefeilten List, die so in Europa vermutlich zum ersten Mal aufgeflogen sei. Der 56-jährige Träger der Kontaktlinsen aus chinesischer Produktion wurde zu zwei Jahren Haft und 100.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Sein 55-jährige Komplize, der vom Staatsanwalt als „Profi-Betrüger“ bezeichnet wurde, erhielt drei Jahre Gefängnis und 100.000 Euro Geldstrafe. Gegen den dritten Italiener wurden 30 Monate Gefängnis und 50’000 Euro Geldstrafe verhängt. Der Kontaktlinsen-Träger, der unter dem Decknamen „Parmesan“ agierte, hatte mit seiner Masche zunächst 70.000 Euro eingespielt und das Casino in Cannes ohne auffälliges Verhalten verlassen. Als er jedoch ein zweites Mal auftauchte und dieses Mal 21.000 Euro gewann wollte, griffen die Ermittler zu. Die Kontaktlinsen-Methode konnte nur gelingen, weil zugleich markierte Spielkarten im Umlauf waren, die mit Hilfe der Kontaktlinsen erkannt werden konnten. Der französische Komplize erhielt drei Jahre Gefängnis und 50’000 Euro Geldstrafe. Die beiden Casino-Angestellten wurden zu jeweils zwei Jahren Gefängnis und 40’000 Euro Geldstrafe verurteilt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben