Highroller zahlt DJ $200.000 damit er Bon Jovi Song spielt

bon-jovi_300x300_scaled_cropp
deadmau5_300x300_scaled_cropp
Im Februar 2011 spielte der bekannte Elektro DJ Deadmau5 ein Set im „XS“ Club des Wynn Resorts in Las Vegas. Und die Besucher staunten nicht schlecht, als er plötzlich seinen typischen House Sound mit einen Song von Bon Jovi durchbrach. Alle sind erstaunt, nur einer freut sich, kommt auf die Bühne und tanzt mit dem DJ. Es war der Highroller Don Johnson, der gerne mal $100.000 bis $500.000 an einem Abend im Club ausgibt und bekannt dadurch wurde, dass er $15 Millionen innerhalb weniger Monate bei Casino Glücksspielen gewonnen hatte.

Besagter Highroller war für den plötzlichen Musikwechsel im „XS“ verantwortlich. Er hatte dem weltbekannten DJ Deadmau5 $200.000 zugesagt, wenn dieser den Bon Jovi Song „Living on a Prayer“  in seinen Mix einbaut. Als der Agent des DJs nach dem Auftritt das Geld von Johnson einsammeln will, trifft er diesen genervt an einem Blackjack Tisch an, während er gerade jede Menge Geld verliert. Johnson schreit den Agenten an und weigert sich, die $200.000 zu bezahlen. Er holt seinen eigenen Security Beamten und lässt den Agenten aus dem Casino werfen. Am nächsten Tag verlässt der Highroller die Stadt in seinem Privatjet.

Da sowohl der Besitzer des Nachtclubs als auch die Agentur des DJs ihren Kunden nicht verlieren wollten, kamen sie letztendlich für die Summe auf. Der Besitzer des „XS“ zahlte $50.000 und die Agentur „William Morris Endeavor“ steuerte die restlichen $150.000 bei.

Alles schien geregelt zu sein, doch nun hat der Nachtclub Besitzer Klage gegen die Agentur des DJs eingereicht. Seiner Meinung nach waren die $50.000 nämlich nur geliehen und die Agentur habe ihm das Geld nicht zurückgezahlt. Noch gibt es keine Entscheidung in dem Rechtsstreit doch neusten Informationen zu Folge soll es bald zu einer Einigung zwischen den beiden Parteien kommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben