Keine Strafverfolgung für US Offizier in Casino Betrugsfall

Tim_Giardina_300x300_scaled_cropp
Der Vize-Admiral Timothy Giardina, der bei einer Pokerpartie im Horseshoe Casino im Westen von Iowa gefälschte Chips im Wert von 1.500 Dollar verwendet haben soll, muss keine Strafverfolgung fürchten. Dies hatte der Staat von Iowa entschieden, obwohl seine Tat eigentlich als schwere Straftat im Gesetz von Ioawa gilt.

Er wurde lediglich vorrübergehend suspendiert und nun vom Militär degradiert. Seinen ehemaligen Posten als stellvertretender Chef des Strategischen Kommandos der USA (US Stratcom) muss er abgeben und wird in Zukunft stattdessen im Pentagon tätig sein. Seinen Rang als 3-Sterne-Offizier hat er ebenfalls verloren. Die US Stratcom ist verwantwortlich für den Einsatz und die Überwachung aller Nuklearwaffen des amerikanischen Militärs.

David Dales, ein Spezialbeauftragter der Iowa Division of Criminal Investigation verkündete gegenüber ABC News, dass bereits seit Juni dieses Jahres Ermittlungen im Zusammenhang mit gefälschten Pokerchips im Horseshoe Council Bluffs Casino liefen.

Von Seiten des Staates wurde die Entscheidung verteidigt, keine Strafverfolgung gegen den Offizier einzuleiten, da dieser  in seinem Lebenslauf bisher nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten war. “Wir überlassen es dem Verteidigungsministerium, die Angelegenheit zu regeln”, so der Staatsanwalt Matt Wilber in einem Statement gegenüber dem “World-Herald”.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben