Massiver Schlag gegen illegales Glücksspiel in South Carolina

gl++cksspiel razzia_300x300_scaled_cropp
In South Carolina gelang den Behörden ein großer Schlag gegen illegales Glücksspiel. Zwei Männer wurden verhaftet und angeklagt, ein illegales Glücksspielimperium aufgebaut und dabei in den letzten Jahren mehr als $144 Millionen gewaschen zu haben.

Verschiedene Medien berichteten, dass es sich bei den Festgenommenen um Bobby Mosley und Jerome Caldwell handelt und dass in der Anklageschrift auch der Online Geldtransfer Entwickler „human resources & management“, der Software Entwickler „Frontier Software Systems“ und der Online Glücksspiel Entwickler „Frontier Gaming“ auftauchen.

Die Einnahmen aus den illegalen Glücksspielen sollen die beiden Angeklagten durch Investitionen in Immobilien gewaschen haben. Bundesbeamten hatten bei der Razzia mehrere hundert Millionen Dollar in Form von Grundstücken und Immobilien beschlagnahmt. Bereits seit 2005 soll das illegale Unternehmen durch sogenannte „Sweepstakes“ Wettspiele, bei denen die Gewinne aus den Einsätzen bestehen, operiert haben. In riesigen Lagerhallen hatten sie Server errichtet und arbeiteten mit Internet Cafes im ganzen Land zusammen, die als Scheinfirmen für die illegalen Machenschaften dienten. Die beiden Verhafteten mussten den Behörden ihre Reisepässe aushändigen und ihre Kaution wurde auf $100.000 festgesetzt.

Die Ermittlungen gegen den Glücksspielring liefen bereits seit 14 Monaten. 2 Tage lang hatten Beamten der Steuerbehörde und des Secret Service nun die Räumlichkeiten des Unternehmens durchsucht und unzählige Beweismittel beschlagnahmt. Es gab so viele verdächtige Computer und Unterlagen, dass die Behörden extra ein Umzugsunternehmen beauftragten, um alle beschlagnahmten Gegenstände zu transportieren.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben