Der Fall um Ali T. nimmt internationale Züge an

Tekintamgac_WPT_Bellagiotekintamagac
Hochgepokert.com hatte bereits kürzlich darüber berichtet, dass sich Ali T. seit September in Untersuchungshaft in Augsburg befindet. Ihm und 22 weiteren Beschuldigten wird zur Last gelegt, mehrere Dutzend Personen mithilfe von modernsten Hilfsmitteln wie gezinkten Karten, Magnetstreifen und speziellen Empfangsgeräten bei diversen Pokerpartien betrogen zu haben. In einem telefonischen Gespräch gab der Augsburger Oberstaatsanwalt Matthias Nickolai ein paar Fakten rund um den mutmaßlichen Betrug und die Beteiligung der Bande am illegalen Glücksspiel bekannt.

Die Ermittlungen gegen weitere Mitglieder der deutsch-türkischen Gruppe laufen derzeit auf Hochtouren, weshalb Informationen nur sehr spärlich an die Öffentlichkeit geraten. Mittlerweile nimmt der Fall jedoch auch internationale Dimensionen an: Drei Komplitzen von Ali T. sitzen derzeit in Frankreich in Haft. Erstmals heisst es, dass sich unter den Bandenmitgliedern auch Österreicher befinden könnten. Dies könnte sich durchaus als wahr herausstellen, denn die mehrköpfige Bande trieb angeblich auch im Casino Bregenz, im Casino Salzburg und bei Partien um extrem hohe Einsätze in Saalfelden ihr Unwesen. Dies wiederum würde erklären, warum Ali T. bereits seit längerem in allen Casinos Austria Hausverbot hat. Im King’s Casino steht Ali T. bereits seit 2009 auf der Schwarzen Liste.

Als er bei der 2012 World Poker Tour im Wiener Montesino teilnehmen wollte, wurde ihm bereits davor schon kommuniziert, dass er dort nicht erwünscht sei. Ali T. gewann im Jahr 2010 den Titel der WPT in Barcelona für 278.000 Euro. Das Wiener Ausnahmetalent Manuel Blaschke belegte damals den vierten Platz und könnte ebenfalls ein Opfer des organisierten Bandenbentrugs gewesen sein.

Kadir Karabulut, der ehemalige Komplize und Freund von Ali T., gilt  seit seinem Sieg bei einem Turnier am 4. März weiterhin als vermisst. Wer das Exklusivinterview von Hochgepokert.com mit Ali T. über die Vorfälle in Utrecht zusammen mit Kadir Karabulut nocheinmal anhören möchte, der findet das Audiofile unter folgendem Link.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben