Martin Hanowski auf Rang 2 beim WSOPE Main Event in Paris

hanowski300martin_hanowski_ept9_prague_day3_300x300_scaled_cropp
Gestern startete in Paris Main Event der WSOP Europe mit einem Buy-In von 10.450 Euro. 171 Spieler gingen an Tag 1A an den Start, wovon am Tagesende nur noch 90 Spieler übrig waren. Der Chipleader heisst Paul Kuzmich und liegt mit 145.825 Chips knapp vor dem Deutschen Martin Hanowski, der mit 142.150 Chips noch immer rund 284 Big Blinds mit in Tag 2 nehmen darf.

Erfolgreich durch den Tag schafften es ebenfalls die beiden Wahllondoner Philipp Gruissem mit 75.000 Chips (150 BBs) und Dominik Nitsche mit 73.650 Chips. Starke Spieler aus dem internationalen Pokerzirkus sind u. a. Scott Clements mit 91.650, Shannon Shorr mit 87.500, James Dempsey mit 85.000, Sorel Mizzi mit 82.050, Dave „The Devilfish“ Ulliott mit 71.000 sowie WSOP-Regular Brandon Cantu mit 69.500 Chips.

Nicht durch den Tag schafften es u. a. Jason Mercier, Kevin MacPhee, Dan Shak sowie Marvin Rettenmaier. Letzteren erwischte es ziemlich bitter, als er auf einem Queen High Flop nach Raise und Reraise sein ganzes Geld mit Top Pair Top Kicker unterbrachte und von Dame 6 gecallt wurde. Die Gewinnchancen reduzierten sich jedoch auf Null Prozent, als auf dem River eine weitere 6 einschlug und Marvin damit seinen Platz frühzeitig räumen musste.

Martin Hanowski higegen begann den Tag mit einer rasanten Fahrt nach Oben, da er innerhalb kurzer Zeit seinen 30k-Startingstack auf über 100.000 Chips ausbauen konnte. Die folgende Hand war beispielhaft für seinen guten Lauf: Sorel Mizzi raiste UTG auf 900, die Thomas Mühlöcker in früher Position bezahlte. Als die Action zu Hanowski kam, reraiste er nun auf 2.500, die nur von Mühlöcker bezahlt wurden. Auf dem Flop von 4sTcKh checkten beide Spieler. Am Turn 9d spielte Mühlöcker nun 3.000 an, die Hanowski bezahlte. Die Qh auf dem River veranlasste Mühlöcker nun dazu, 6.600 anzuspielen, woraufhin Hanowski auf 16.000 raiste und damit den Pot gewann.

Philipp Gruissem gelang es ebenfalls, stetig seinen Stack auszubauen. In einer der letzten Hände des Tages hatte er Fortuna auf seiner Seite, als er mit AsKd das All-In von Jonathan Karamalikis callte, der mit AdKh die gleiche Hand hielt. Da das Board jedoch vier Spades brachte, gewann Gruissem den Pot und schickte Karamalikis mit einem Flush an die Rails.

Heute an Tag 1B wird das Turnier ab 12.00 Uhr fortgesetzt und es werden u. a. Big Names wie Phil Ivey, Daniel Negreanu und Erik Seidel erwartet.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben