Betrug durch Kartentausch am Tisch: Zwei US-Amerikaner angeklagt

geld_klauenCash
Die beiden 33-Jährigen Michael Kalid und Sudarsan Srinivasan wurden in Gewahrsam genommen und vor Gericht geladen, nachdem sie im Bay101 Club in San Jose bei einer Pokerpartie betrogen hatten. 

Gegen die beiden Trickbetrüger wurde Klage erhoben, da sie Karten tauschten, nachdem einer der Spieler seine Hand gefoldet hatte. Der andere Spieler habe daraufhin mit der neuen Kartenkombination den Pot geraist. Auf dem Videomaterial wurde sichtbar, dass die beiden Spieler ihre Karten ausgetauscht hätten. Als sie dabei beobachtet wurden, kamen sofort Sicherheitsleute des Casinos an den Tisch und erklärten die Hand für tot. 

Neben den Videoaufzeichnungen wurden sowohl die anderen Mitspieler am Tisch als auch die Betrüger selbst zu den Vorfällen befragt. Einer der Verdächtigen sagte aus, betrunken gewesen zu sein und bei einer Partie Deepstack-Poker einem Bekannten am Tisch seine Karten gezeigt zu haben. Der zweite Verdächtige habe dann die Karten so getauscht, dass er in Folge dessen auf einmal zwei Asse in der Hand hielt. Daraufhin kam der Sicherheitsdienst und habe die Hand in die Mitte des Tisches geworfen, bevor man die beiden zum Sicherheitsbüro eskortierte.

Der Angeklagte Kalid gab an, dass er den zweiten Angeklagten Srinivasan noch nie vorher getroffen habe, bevor er den Bay 101 Club betrat. Er habe lediglich eine gute Zeit dort gehabt und begann zu lachen, als er sah, dass sich seine Hand verändert hatte. Aber anstatt seine Hand in den Muck zu werfen, spielte er weiter, um dann direkt den Pot auf 100 Dollar zu raisen.

Nachdem die beiden Verdächtigen angeklagt und man sie danach wieder freiließ, wurde nun der nächste Gerichtstermin für den 7. November anberaumt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben