Viktor Blom nimmt WCGRider über 1,2 Mio Dollar ab

viktor blomblom_300x300_scaled_cropp
Viktor Blom alias Isildur1 ist der Inbegriff des Poker-Rollercoaster. Nachdem der Swing-Schwede vor kurzem noch 450.000 Dollar in einer $400/$800 NLHE-Partie gegen Douglas Polk alias WCGRider verlor, gewann er in einer epischen Session an diesem Wochenende 1,2 Millionen Dollar genau gegen denselben Gegner auf Full Tilt Poker.

Nachdem die Session für WCGRider gut anlief und er nach kurzer Zeit bereits über 250.000 Dollar vorne war, schien alles so, als ob Isildur1 eine weitere herbe Niederlage hinnehmen musste. Blom kämpfte sich jedoch zurück und schaffte es sogar ein zweites Mal, den 250k-Vorsprung seines Gegners wieder wett zu machen.

Nachdem sich die beiden eine kurze Pause gönnte, einigte man sich darauf, vier neue Tische zu eröffnen. Dieser Tapetenwechsel tat Blom offensichtlich ganz gut, denn blitzschnell konnte er sich einen Vorsprung von über 280.000 Dollar für die nächsten 1,5 h erspielen. Dann kam es zum größten Pot des Tages mit über 600 BBs.

Doch dank des Gewinns eines über 300.000 Dollar großen Pots mit Ace King gegen die Queens von WCGRider blieb Blom weiterhin auf der Höhe. Gegen Ende gab es dann ein kleines Comeback von Polk von ca. 200.000 Dollar, doch Blom verkündete, dass er die Session gerne beenden möchte, da er zu diesem Zeitpunt bereits nach eigenen Angaben „30 Stunden durchgängig“ wach gewesen sei.

Viktor Blom ist mit einer positiven Bilanz von über 5 Millionen Dollar noch immer der ungeschlagene Highstakes-König des aktuellen Jahres, nachdem er bereits zum dritten Mal dieses Jahr diese magische Grenze überschritten hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben