Spieler planen PartyPoker zu blockieren

Protest_300x300_scaled_cropp
Zahlreiche unzufriedene PartyPoker Spieler planen eine Art „Sitzstreik“. Am 1. November wollen sie die Seite für mehrere Stunden lahm legen, in dem sie sich in großen Scharen an die Cash Game Tische setzen und dann aber sofort den „Sit out“ Button drücken. Die Protestaktion soll den Unmut der Spieler über die Aufteilung des Spielerpools zum Ausdruck bringen und den Spielfluss der Seite erheblich beinträchtigen.

Im März dieses Jahres sorgte PartyPoker für viel Verwirrung und Unverständnis als bekanntgegeben wurde, dass man ab sofort die sogenannte „protected table“ Strategie fahren werde, wonach die Spieler nach ihrer Spielstärke voneinander getrennt werden. Dadurch können dann die Regulars nur noch gegen andere Regulars spielen und die Hobbyspieler und Anfänger bleiben unter sich. Die Maßnahme führte zu großen Protesten in der Szene und gipfelt nun in der geplanten Blockade Aktion. Der Streik sollte eigentlich bereits am 28. Oktober stattfinden, doch damit noch mehr Spieler teilnehmen können und die Medienwirksamkeit gesteigert wird, wurde der Protest nun auf den 1. November verschoben.

PartyPoker hat auf die Streikandrohung bereits reagiert und versprochen, am 31. Oktober Details über das „protected table“ System zu veröffentlichen und genau zu erklären, wie es funktioniert und warum es sinnvoll ist. In der Erklärung will man auch darauf eingehen, wie PartyPoker in Zukunft gegen Spieler vorgeht, die das System umgehen. Denn in den letzten Wochen haben sich die Berichte gehäuft, dass sich immer öfter gute Spieler an den Tischen der schwächeren Spieler befinden, die anscheinend die Spielerpooltrennung umgangen sind. Es wird vermutet, einige Spieler durch eine nicht bekannte Masche an alte Microstakes-Accounts gelangt sind, um dann unter falscher Deckung profitable Sessions zu spielen. Es besteht die Möglichkeit, dass diese Spieler bestehende Accounts von Losing-Playern kaufen, um nach einer erfolgreichen Session erneut auf die versteckten Spielerpools zugreifen zu können.

Im TwoPlusTwo Forum hat sich Jeffrey Haas von PartyPoker zu dem Fall geäußert und die geplante Offenlegung der Details bezüglich der Spielerpooltrennung angekündigt. Hier das Original Statement:

“Hi All,

I understand your collective frustration about our silence on many of the major topics players have questions about. While I think we have made substantial improvements in our communications around releases, and generally being present here to address some software issues, it’s just not good enough yet because we have been publicly focussing on the small issues rather than the big ones. It’s a start. And it IS going to continue to get better.

Party Rep will post by EOD Thursday about the ‘Protected Tables’ on partypoker (also known as ‘Segregated Tables’ on 2p2), with information about how it currently works, when it was implemented and why. He will also include details about what actions we’re going to take given recent developments.

You may think that we aren’t doing anything, or taking action, because we aren’t posting in this forum everyday. I assure you that is not the case. Changing how we communicate about these things to players just requires a lot of work from the inside-out. I ask for your continued patience, but offer a firm deadline about addressing one of the biggest issues in our poker rooms this year. I hope that will help assuage the frustration, and that other positive developments in the near future make you happy to play on our sites again.

Sincerely, Jeffrey Haas”

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben