Tauziehen um Spieler – Revolution Netzwerk will Spieler nicht kampflos aufgeben

tauziehen_300x300_scaled_cropp
Bei den Entwicklungen rund um Lock Poker gibt es große Verwirrung. Gestern hatte der Online Pokeranbieter ohne Vorankündigung seinen Rückzug aus dem Revolution Network vollzogen und plant einen Neustart mit eigenem Netzwerk. Doch das Revolution Network will anscheinend nicht kampflos aufgeben und versucht aggressiv die Lock Spieler abzuwerben. User mit dem alten Lock Poker Client wurden beim Einloggen automatisch zu Pure Poker, einen neuen Skin des Revolution Netzwerks weitergeleitet, wie Pokerfuse berichtet.

Mit einer eigenen, unabhängigen Plattform mit dem Namen Lock Poker v2 will der Anbieter das Desaster rund um verspätete Auszahlungen  und fehlerhafte Bankrolls beenden, das so viele Kunden vergrault hat. Spieler mussten teilweise bis zu 6 Monate auf ihr Geld warten und viele von ihnen verkauften ihre Bankrolls für den halben Wert. Mit dem Neustart soll alles besser werden, doch das Revolution Netzwerk versucht alles, um Lock Poker so viele Steine wie möglich in den Weg zu legen. Mit dem Abwerben der Spieler geht der Streit nun in die nächste Runde.

Die Strategie, die das Netzwerk fährt, ist dabei besonders aggressiv. User mit dem alten Lock Poker Client wurden aufgefordert eine neue Software herunterzuladen, wenn sie sich einloggten. Taten sie dies, wurde die Lock Software automatisch gelöscht und Pure Poker installiert. In einem Text versprach man den Kunden, die alten Bankrolls zu sichern, wenn sie bei Pure Poker bleiben und dass der Vertrag mit Lock aufgelöst wurde, da der Skin finanzielle Probleme habe. Lock Poker sieht dies natürlich ganz anders. Vielmehr habe das Revolution Netzwerk vertragliche Vereinbarungen nicht eingehalten und daher habe sich Lock vom Netzwerk getrennt. Im Internet gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass Pure Poker jemals ein Skin des Revolution Netzwerks war.

Auf den Move von Revolution reagierte Lock Poker mit einem Statement, das bei Pokerfuse veröffentlicht wurde. Demnach sei das Verhalten des ehemaligen Partnernetzwerks ein „klarer Versuch, die Lock Spieler abzuwerben und dem Geschäft von Lock durch betrügerische und irreführende Taktiken zu schaden“. Weiter heißt es: „Der Anbieter [Revolution] hat die Möglichkeit bekommen, dies zu korrigieren, doch hat abgelehnt“.  Als weiteren Schritt hat Lock Poker Beschwerde bei der Lizenzbehörde eingelegt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben