Skandal im iPoker Netzwerk: Winner Poker sperrt Accounts mit fünfstelligen Beträgen

schloss_300x300_scaled_cropp
winner poker
Ein neuer Skandal scheint sich anzubahnen. Ein Online Pro hat im 2+2 Forum veröffentlicht, dass sein Account auf Winner Poker, einem Skin des iPoker Netzwerks, mit einer fünfstelligen Bankroll gesperrt wurde. Insgesamt sollen sich in seinem Account mehr als $60.000 befunden haben. Daraufhin meldete sich noch ein weiterer Spieler, dessen Account mit $20.000 ebenfalls eingefroren wurde.

Die Website 4Flush hat sich mit dem Poker Pro unterhalten und zu den Vorfällen befragt. Der Spieler ist unter dem Namen „Fees“ im 2+2 Forum bekannt. Er ist Amerikaner und reist um die Welt, um auf verschiedenen Plattformen online Poker zu spielen. Auf Winner Poker spielte er von Australien, Canada und Thailand aus. Während er bei anderen Anbietern keine Probleme mit Cash Outs hat, wurde sein Auszahlungsantrag von Winner Poker abgelehnt. Sein Account bleibt weiterhin gesperrt, obwohl er alle von ihm geforderten Unterlagen mehrmals eingereicht hat. Jedes Mal wurde ihm eine neue Erklärung zurückgeschickt, warum die Unterlagen in der Form nicht akzeptiert werden können. Mittlerweile bekommt er auf seine Mails gar keine Antwort mehr. Eine Erklärung, warum sein Account eingeforen wurde, ist ihm Winner Poker bis heute schuldig geblieben.

playtech-320x320
Fees hatte am 21 Mai bemerkt, dass sein Account gesperrt war. Dies war genau einen Tag, nachdem die Deadline für das sogenannte „Know your Customer“ Prinzip abgelaufen war. Demnach mussten alle Skins des iPoker Netzwerks die Accounts von Spielern sperren, die dem „Identitätscheck“ nicht  standhielten. Der „Know your Customer“ Check sollte dazu dienen, dass keine Spieler von unregulierten Märkten auf den Skins aktiv sind.

Auch „Jdalla“ hat ähnliche Erfahrungen gemacht. Sein Account mit $20.845 ist ebenfalls gesperrt worden. Der Spieler versichert gegenüber 4Flush, dass er sich immer nur von Mexico und niemals von den USA auf Winner Poker eingeloggt hat. Nach über 15 Mails mit dem Anbieter ist der Fall immer noch nicht geklärt. Seitens Winner Poker erkläre man ihm ständig, dass man den Fall an die „zuständige Behörde“ weitergeleitet habe. Einen Kontakt zu dieser Behörde will man ihm nicht geben.

4Flush hat bereits seit Wochen in dem Skandal Untersuchungen  angestellt. Denen zufolge ist Winner Poker eine Zweitmarke von Playtech, ein sogenanntes White Label. Der Support wird von einer Firma namens Paragon übernommen. Dem LinkedIn Profil des Unternehmens nach handelt es sich um eine Tochterfirma von Playtech mit Firmensitz auf den Philippinen. Spieler, die Probleme mit Winner Poker oder einer der Zweitmarken haben, können hier eine Beschwerde an Playtech richten. Eine Email Adresse gibt es nicht, ebenso wenig wie einen Medienkontakt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben