UK: Porno und Glücksspiel im Fokus der Polizei

jenna jameson_300x300_scaled_cropp
Porno- und Glücksspielseiten stehen im Fokus der britischen Polizei. Doch nicht im herkömmlichen Sinne. Beamte der südlichen Staaten von Devon und Cornwall sollen innerhalb von drei Monaten an ihrem Arbeitsplatz 2.700 Mal versucht haben, auf Porno- und Glücksspielseiten zuzugreifen, wie BBC berichtet.

Zwischen Juni und August 2013 gab es laut BBC 700 Zugriffsversuche auf Pornoseiten und 2.000 auf Online Glücksspielseiten. Obwohl das System die Zugriffe jedes Mal blockierte und damit die Versuche nicht geheim blieben, gab es bisher noch keine Maßnahmen gegen Polizeibeamte in dem Zeitraum. Von offizieller Seite wurden Pop-up Werbungen von anderen, nicht gesperrten Seiten für die Statistik verantwortlich gemacht.

Auch seien die blockierten Seiten oftmals lediglich Dating Portale oder generell Seiten mit Inhalt für Erwachsene, die oftmals Werbung auf örtlichen News Seiten hätten. Dadurch würde diese in die Statistik mit einfließen, wenn die Beamten lediglich die News Portale durchforsten um auf dem Laufenden zu bleiben.

Trotzdem bleibt ein seltsamer Beigeschmack bei pornoschauenden und zockenden Polizeibeamten während der Arbeitszeit, auch wenn es tatsächlich nur ein kleiner Prozentsatz der Statistik sein sollte. Erst kürzlich sorgte ein ähnlicher Bericht über britische Politiker für Aufsehen. Im Parlament soll es innerhalb von nur einem Jahr zu 700.000 Zugriffen auf Glücksspielseiten gekommen sein. Auch soll es mehrere hunderttausend Zugriffsversuche auf Pornoseiten aus dem Parlament gegeben haben.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben