Charity: WPT und PokerStars spenden

Spendeall-in-for-kids_orig_full_sidebar
Am vergangenen Donnerstag veranstaltete die World Poker Tour ihr alljährliches „All In for Kids“ Charity-Pokerturnier. Die beiden Hosts der Veranstaltung waren der 13-fache Bracelet Gewinner Phil Hellmuth sowie Mitgründer der Premier League Champion Dan Shak. Ebenfalls mit der Partie waren Vanessa Selbst, Andy Frankenberger sowie das Kommentatoren-Duo Mike Sexton und Vince van Patten. 

Im Mandarian Oriental in New York wurde für einen guten Zweck gezockt und sogar gerappt: Vanessa Selbst und Phil Hellmuth performten im dynamischen Duo den Song „99 Problems“ von Jay-Z und heizten somit alle Anwesenden an. Profis, Celebrities sowie großzügige Spender sammelten den ordentlichen Geldbetrag von insgesamt 725.000 Dollar für das Hilfsprogramm des Kinderkrankenhaus in Philadelphia für Kinder mit lebensbedrohlichen Krankheiten.philippines-appeal-header

Außerdem läuft derzeit die Spendenaktion von Full Tilt Poker und PokerStars. Seit dem 13. November werden Spendengelder für die Opfer des Taifuns “Haiyan” auf den Philippinen gesammelt – und dies bereits erfolgreich. Gestern konnte man nämlich folgendes auf der Twitterpage von PokerStars lesen:

„Thank you! Over $100,000 has been raised for #Haiyan victims, an amount we’ll double. Learn how you can help here: http://psta.rs/Haiyan“

Wenn auch ihr etwas spenden möchtet, könnt ihr euch sowohl auf PokerStars als auch auf Full Tilt für Spendenturniere mit einem Buy-In zwischen 1 und 1.000 Dollar registrieren, damit das Geld direkt an einen Spendenfon für die Opfer des Taifuns “Haiyan” auf den Philippinen weitergeleitet wird. Die sogenannten ‚Dummy Tournaments‘ findet ihr in der Turnier-Lobby mit Hilfe der Suchfunktion und dem Wort ‚Typhoon Haiyan Relief‘. Alle weiteren Informationen findet ihr hier. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben