Brynn Kenney siegt beim MCOP Highroller, Ole Schemion geht leer aus

bryn kenney_300x300_scaled_cropp
Die Master Classics of Poker in Amsterdam sind Geschichte. Im Main Event triumphierte Noah Boeken und strich €306.821 ein und beim Highroller Turniere siegte am Ende Brynn Kenney. Sein Erfolg wurde ihm mit €102.960 versüßt.

Im Heads-up besiegte er Govert Metaal, der sich über €77.220 freuen durfte. Der Deutsche Ole Schemion, der als Chipleader in den Tag gestartet war, ging leider leer aus und verpasste die Geldränge. Nachdem er zwischenzeitlich einige Chips eingebüßt hatte, wurde Ole schließlich eine große Hand gegen den späteren Champion zum Verhängnis. Auf dem Flop von 6c7h4c gab es reichlich Action zwischen den beiden und schließlich bezahlte Schemion die All-in 5-Bet von Kenney. Dadurch war er selbst All-in. Im Schowdown zeigte Schemion 7c8c für den Mega Draw und das getroffenen Top Paar und trat gegen die Pocket Fours und das getroffene Set seines Gegners an. Damit war das Turnier für Schemion auf Rang acht beendet.

Der gewonnene Pott gab Brynn Kenney ordentlich Aufwind und danach war er nicht mehr zu stoppen. In der finalen Schlacht saßen sich dann Brynn Kenney und Govert Metaal im Heads-up gegenüber. Nach circa einer Stunde Spielzeit war das Turnier dann entschieden. In der letzten Hand kam es zum klassischen Coinflip und Brynn Kenny gewann mit Pocket Nines gegen Ace Jack seines Gegners.

Insgesamt hatten 26 Spieler das Highroller Buy-in von €10.225 bezahlt und kämpften damit um einen Gesamtpreispool von €257.400. Vier Plätze wurden ausbezahlt und der Mincash betrug €25.740.

1Brynn KenneyUS€ 102.960
2Govert MetaalNL€ 77.220
3Jorn WalthausNL€ 51.480
4Joep van den BijgaartNL€ 25.740

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben