Poker ohne Glücksfaktor: 79-Jähriger erfindet „Texas Block’em“

texas block'em cropped
Während Online Poker in Kalifornien noch illegal ist, geht der 79-jährige Unternehmer Arthur M. Pfeiffer trotzdem mit einer Echtgeld Pokerseite an den Start. Der Clou dabei: Der Glücksfaktor bei „Texas Block’em“ wurde vollständig eliminiert.

Seine neue Erfindung präsentierte der Mathematiker und Software Designer erstmals dem San Francisco Examiner. „Ich habe eine neue Form von Poker erfunden mit dem Namen Texas Block’em, welche das Glückselement aus dem Spiel nimmt“, so Pfeiffer. „Da meine Pokerversion zu 100% ein Geschicklichkeitsspiel ohne Glücksfaktor ist, handelt es sich nicht um Glücksspiel und ist daher legal.“

Bei Texas Block’em können sich die Spieler selbst aussuchen, mit welchen Karten sie spielen möchten, anstatt per Zufallsprinzip welche gedealt zu bekommen, wie bei anderen Pokervarianten. Dadurch sei es ein Geschicklichkeits- und kein Glücksspiel.

„Beim normalen Poker muss sich jeder Spieler stark auf feste Gesetze der Mathematik verlassen, um die Chancen auszurechnen, dass die Karten, die er bekommen hat auch gewinnen können. Bei Texas Block’em kann sich jeder Spieler auf seinen Sinn für menschliche Psychologie verlassen und die Gegner lesen, um die Wahrscheinlichkeit zu bestimmen, die richtigen Karten für die Gewinner Hand auszuwählen“, so der Texas Block’em Erfinder und Gründer von Thwart Poker Inc.

Arthur M. Pfeiffer hat bereits mehrere free-to-play Poker Apps für mobile Geräte herausgebracht und wartet nun noch auf Investoren, um seine neue Erfindung auf den Markt zu bringen. Bisher hat er schon $500.000 durch diverse Investoren zusammenbekommen. Nach eigenen Angaben braucht er noch circa $250.000 bis $500.000, um die Entwicklung abzuschließen.

Foto: San Francisco Examiner

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben