Phil Laak mit Steuerschulden

laaklaak premier league
Phil Laak, der beste Freund von Antonio Esfandiari, hat bereits mehrere Millionen an den Pokertischen dieser Welt gewonnen. Nun bekam er eine schlechte Hand gedealt, gegen einen Spieler, der prinzipiell nie verliert: Die Steuerbehörde.

Wie die TMZ berichtet, wurde der „Unabomber“ mit einem Pfandrecht konfrontiert, das ihn aufgrund von ungezahlten Steuerschulden in Kalifornien von den Jahren 2010 und 2011 belastet.

Aus den Dokumenten, die von der Steuerbehörde eingereicht wurden, geht hervor, dass Laak dem amerikanischen Fiskus für die zwei versäumten Steuerjahre eine Summe in Höhe von 24.874 Dollar schuldet. Wenn man bedenkt, dass Laak bereits über 3 Millionen Dollar an Turnierpreisgeldern gewonnen hat und seine Cashgamegewinne sicher auch nicht niedrig ausfallen, dürfte die kleine Steuerschuld für Phil Laak keine große Belastung darstellen. Interessant wäre jedoch, wie der amerikanische Staat die Berechnung seiner Steuerschuld angestellt hat.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben