Olivier Busquet: „philbort dominiert die Szene wie kein anderer!“

busquetBildschirmfoto 2013-12-20 um 13.22.15
Vor kurzem berichteten wir darüber, dass Antonio Esfandiari in einer Frag-und-Antwort-Session sehr ehrfürchtig über den deutschen Highroller-Shootingstar Philipp Gruissem sprach. Auf die Frage, welchen Turnierspieler er aus einer feinen Auswahl für den besten halte, antwortete er: „Philbort ist derjenige, mit dem ich am wenigsten einen Pot zusammen spielen möchte. Er ist ein Biest und widersetzt sich den Odds von Turnierpoker!“

Nun äußerte sich auch der Highstakes-Sit-n-Go-Spezialist Olivier Busquet zu den Leistungen von philbort. Im neuen WPT-Videoformat lädt der bekannte Pokerkommentator Jesse May während der WPT in Prag jeden Tag verschiedene Studiogäste ein und anaylsiert das Spielgeschehen, gibt interessante Einblicke in den internationalen Pokerzirkus und wird dabei von den reizenden Royal Flush Girls im Studio unterstützt. Nach Tag 2 wurde auch Marvin Rettenmaier eingeladen, der seinen Charme spielen ließ.

In der Show von Tag 3 war Olivier Busquet zu Gast und sprach auch kurz über das Ausnahmetalent Philipp Gruissem aka philbort. Busquet gab zu (ab Min 15:40): „philbort hat sich in den letzten Jahren von allen Highstakes-Spielern am meisten abgesetzt und er dominiert die Szene wie kein anderer!“ 

Ab Min. 30:50 sprechen Jesse May und Olivier Busquet auch über die deutsche Pokerclique um Reinkemeier, Quoss, Kurganov und Gruissem: „Wenn ein Clique im Pokerzirkus derzeit am meisten crusht, dann sind es die Deutschen. Sie übernehmen die Macht!“

Hier gibt es die Show nochmal im Replay:

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben