Der Hochgepokert.com Jahresrückblick – April

April13jahresrueckblick180_v-TeaserAufmacher-e1387971932727
Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber und wir gehen mit großen Schritten auf den Jahreswechsel zu. Bevor es soweit ist und 2014 beginnt, präsentieren wir euch die Highlights des vergangenen Pokerjahres. Heute: April 2013. 

 

EPT Berlin & Berlin Cup 

Im April wurde das Main Event der EPT Berlin entschieden. Daniel Pidun gewinnt und kassiert €880.000 und die begehrte Trophäe. Runner up wurde ebenfalls ein Deutscher. Robert Haigh lieferte eine starke Performance ab und erhielt für seinen zweiten Platz €531.000.

Beim Berlin Cup triumphierte der Niederländer Pieter de Korver vor dem Deutschen Sebastian Gohr, der den Pokertoday-Zuschauern auch unter dem Namen „Geiersepp“ bekannt ist. Pieter de Korver kassierte für seinen Sieg €145.400, Sebastian Gohr erhielt €93,600. Der Deutschrusse Vladimir-Geshkenbein belegte in diesem Event Platz 8 für 16.870 Euro.

 

Galfond durchbricht 10 Millionen Dollar Schallmauer

Nach heißen Gefechten verließ Phil „OMGClayAiken“ das Cash Game Schlachtfeld als überragender Sieger, nachdem er in einer einzigen Session im April $796.305 gewann und damit die magische Grenze von 10 Millionen US Dollar Gewinn auf Full Tilt seit 2007 überschritt. Damit wurde er der dritte Spieler mit Gewinnen jenseits der 10 Millionen Marke neben Phil Ivey und Patrick Antonius. 

 

Joseph Cheong gewinnt 1 Mio Euro bei den Manila Millions

Joseph Cheong holt sich den Titel Super Highroller Turnier „Manila Millions“ und streicht 10.400.000 Millionen Hong Kong Dollar ein (ca. eine Million Euro). Als Chipleader war er in den Finaltag gestartet und am Ende verließ er diesen auch als Sieger. Im Heads-up bezwang er Richard Yong nach nur einer gespielten Hand. Insgesamt waren 18 Spieler bei dem Highroller Turnier angetreten und hatten das Buy-In von rund €98.000 bezahlt. Doch viele der prominenten Starter mussten bereits am ersten Spieltag die Tische wieder verlassen. Unter den Bustout waren unter anderem Tom Hall, Andrew Robl oder Joe Hachem. Auch der deutsche Highroller Philipp Gruissem war am Start doch auch er schaffte es nicht an den Final Table.

 

Promi-Highstakesrunde in New York fliegt auf

Nach den Highstakes-Runden mit Matt Damon, Ben Affleck und Leonardo DiCaprio ein illegales Cashgame hochgenommen worden. Viele Prominente Personen waren vor Ort. Die Liste reicht von professionellen Sportlern, Hollywood-Promis bis hin zu prominenten Wall-Street Titanen. Die russische Mafia soll das Spiel organisiert haben und hat zeitgleich damit ihr Geld gewaschen. 

 

Ray Bitar umschifft Haftstrafe

Ray Bitar musste aufgrund seiner Herzerkrankung nicht hinter Gittern. Der ehemalige Full Tilt CEO musste jedoch $40.000.000 in bar zahlen und weitere Vermögenswerte abgeben. Begründung: Der ehemalige Full Tilt Chef brauchte eine Herztransplantation aufgrund einer Herzinsuffizienz. Diese wäre nur möglich, wenn er nicht ins Gefängnis kommt (ursprünglich bis zu 35 Jahre Haft angedacht).  Die Transplantationszentren haben festgestellt, dass Inhaftierte nicht die erforderliche lebenslange Pflege erhalten können. Aus diesem Grund wäre Haft oder gar Bewährung keine Option, um auf die Transplantations-Warteliste gesetzt zu werden.

 

Philbort schlägt zu (nicht zum ersten Mal in 2013)

Er zählt zu den besten Pokerspielern der Welt. Philipp Gruissem triumphierte erneut bei einem Highroller Event. Bei der World Series of Poker in Australien gewann er das $50.000 Event und kassierte dafür $825.000. Marvin Rettenmaier war ebenfalls am Final Table, doch nur 6 Plätze wurden bezahlt und ausgerechnet Marvin Rettenmaier erwischte es als Bubble Boy.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben