$82 Millionen an Full Tilt Geldern kurz vor Auszahlung

full-tilt-poker-money_300x300_scaled_cropp
Nach jahrelangem Warten scheinen die US Full Tilt Spieler nun endlich ihr Geld zurückzubekommen. 30.000 Rückerstattungsanträge von Spielern wurden vom Department of Justice bestätigt und die Rückzahlung von insgesamt $82 Millionen wurde freigegeben. Damit könnte das Warten für die US Spieler nun endlich ein Ende haben, die seit dem Black Friday keinen Zugriff auf ihre Bankrolls hatten.

Nun liegt es an dem externen Zahlungsabwickler Garden City Group, die Gelder schnellstmöglich auszuzahlen. Als Deadline hat das Unternehmen sich selbst den 31. März gesetzt. Die freudige Botschaft wurde von der Poker Players Alliance über die Social Media Plattformen und Internet Foren verkündet.

Insgesamt schuldet Full Tilt den US Spielern rund $150 Millionen. Wenn die $82 Millionen nun ausgezahlt werden, wären also mehr als die Hälfte der Schulden bezahlt. Alle Spieler außerhalb der USA haben nach der Übernahme von Full Tilt durch Pokerstars bereits ihr Geld zurückbekommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben