Poker Mafia Fall: Edwin Ting muss ins Gefängnis

edwin_ting-255x191_200x200_scaled_cropp
Im Fall um den großangelegten illegalen Poker-Ring mit Verbindungen zur russischen Mafia gab es die nächste Verurteilung. Pokerspieler Edwin Ting wurde in New York zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt, für seine Rolle in dem Highstakes Zocker Ring, der im April 2013 von Bundesbehörden gesprengt wurde.

Ting gehörte dabei zu 34 Person en, die bei dem großangelegten Schlag der Behörden festgenommen wurden. Neben dem Gefängnisaufenthalt muss er weiterhin eine Geldstrafe von $2 Millionen zahlen. Im August letzten Jahres hatte er sich vor Gericht schuldig bekannt, eine illegales Glücksspielunternehmen geführt zu haben. Die Bundesbehörden Sprachen von Highstakes Underground Poker Games.

Die meisten Angeklagten haben sich bereits schuldig bekannt und es gab bereits einige Verurteilungen. Doch Edwin Ting ist der erste, der tatsächlich ins Gefängnis muss. Poker Pro Justin Smith wurde kürzlich zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt und auch die selbsternannte Poker Princess Molly Bloom, die einige der Pokerrunden organisiert haben soll, kam noch einmal glimpflich davon. Sechs Monate Bewährung und $250.000 Geldstrafe hieß es für sie. Auch der Hollywood Produzent Bryan Zuriff musste nicht ins Gefängnis sondern kam mit einem sechs monatigen Hausarrest, zwei Jahren auf Bewährung, 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe von $20.000 davon. 

Bisher sind in dem Fall bereits mehrere Zehn Millionen Dollar an Strafen an den Staat geflossen. Die Bundesbehörden gehen davon aus, dass der Glücksspiel Ring, der ebenfalls mit einem Sportwetten Ring kombiniert war, auch Verbindungen zur russischen Mafia gehabt haben soll.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben