Sandra Naujoks und der Bachelor: „Keine Liebe, nur Sex“

bachelor und sandra kanu_300x300_scaled_cropp
Seit gestern läuft auf RTL die neue Staffel der Dating Show „Der Bachelor“, in der Christian Tews unter 22 Teilnehmerinnen seine Traumfrau finden will.  Schon vor einigen Wochen kamen die Gerüchte auf, dass der Bachelor vielleicht gar kein Junggeselle mehr ist, sondern mit der Pokerspielerin Sandra Naujoks liiert sei. Es waren nämlich sehr vertraute Fotos aufgetaucht, die die beiden bei einem romantischen Urlaub auf einem Reiterhof und anderen Aktivitäten zeigten.

Die Boulevardpresse stürzte sich natürlich gleich darauf und behauptete, dass die ganze Show Betrug sei, da die beiden ein Paar seien. Nun hat Sandra im Interview mit dem Magazin „Closer“ zu der Sache Stellung bezogen. Dort gibt sie zu, dass sie mit dem Bachelor zusammen war, sie sich aber im Oktober 2013 getrennt hätten. „Für eine lange Beziehung hat es nicht gereicht, wir waren zwar angetan voneinander, aber die Liebe war nicht da. Und das sollte ja die Basis für eine Beziehung sein“, so die „Black Mamba“ im Interview. „Es war ein schönes, aufregendes Spiel für uns beide. Er ist ein toller Mann – aber für eine andere Frau. Wir waren also mehr ‚Friends with Benefits‘ – also Freunde mit gewissen Vorzügen“, verrät Naujoks. Also ging es bei ihrer Beziehung mehr um Sex als um die große Liebe.

Mit diesen überraschend offenen Worten können also die 22 Teilnehmerinnen der TV Show wieder aufatmen und um den Bachelor kämpfen und die Pokerwelt kann aufhören zu spekulieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben