Nevada: Glücksspielbehörde soll Betrug bei Olympia verhindern

Winter-Olympics_200x200_scaled_cropp
Die Veranstalter der Olympischen Winterspiele in Sochi haben die Glücksspielbehörde von Nevada um Hilfe im Kampf gegen Betrug gebeten. Das „Nevada Gaming Control Board“ hat bestätigt, dass es eine Partnerschaft mit dem internationalen Olympischen Komitee eingegangen ist, um Wettkampf-Absprachen und andere Formen von Manipulation zu verhindern.

Zwar dürfen Casinos in Nevada keine Wetten auf die Olympischen Spiele annehmen, doch die Glücksspielbehörde ist auch für illegale und ausländische Wettanbieter zuständig. Im gesamten Staat sind Wetten auf Amateur Sport verboten, außer auf College Sport. Die Glücksspielbehörde arbeitet bereits mit den Organisationen der Major League Baseball und der National Football League zusammen und nun zum ersten Mal auch mit den Olympischen Spielen. Die Ermittler der Behörde schauen vor allem auf Unregelmäßigkeiten bei abgegebenen Wetten beziehungsweise werden von den Wett-Anbietern auf solche hingewiesen.

Von Seiten der Glücksspielbehörde wurde aber betont, dass das Olympische Komitee die Zusammenarbeit als reine Vorsichtsmaßnahme eingegangen sei und nicht etwa, weil sie mit massiven Betrügereien rechnen. Die Zusammenarbeit sei Teil ihrer Bemühungen, für „saubere“ Spiele zu sorgen, so ein Sprecher. Insgesamt will das Olympische Komitee $10 Millionen investieren, um gegen Betrug bei den Spielen vorzugehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben