Gruissems Spendenaktion: $140.000 gehen raus!

gruissem_300x300_scaled_cropp
Philipp Gruissem sorgte Anfang des Monats mit seiner Charity-Aktion für Aufsehen. Gemeinsam mit seinem Freund Igor Kurganov wollte er Spenden bis zu $50.000 verdoppeln. Das Ziel ist nun erreicht und am Ende sind es $140.000 geworden, die nun an Schisto und http://effectivealtruism.ch/ gespendet werden. 
 

Das deutsche Naturtalent Philipp Gruissem hat Anfang des Monats bekannt gegeben, dass er in Zukunft jedes Jahr 10% seiner Pokergewinne an wohltätige Organisationen spenden wird. Auf Facebook verkündete er, dass er das Geheimnis für seine Motivation beim Pokern entdeckt habe. „Vor einigen Monaten hab ich mich dazu entschieden, für den Rest meines Lebens 10% meiner jährlichen Pokergewinne an wohltätige Organisationen zu spenden. Diese Tatsache hat mit die Motivation zurückgegeben, die ich in all den Jahren, in denen ich Poker gespielt habe, verloren hatte. Ich habe meine Leidenschaft für dieses großartige Spiel wieder aufgefrischt. Ich habe gemerkt, dass der größte positive Effekt, den ich auf die Welt haben kann der ist, dass ich einfach weiter Poker spiele und einen Teil der Gewinne spende.“, sagte er damals. 

Zusammen mit seinem Kollegen und Freund Igor Kurganov will er in Zukunft seine Gewinne für gute Zwecke einsetzen. Alle, die die beiden bei ihrem Vorhaben unterstützen wollten, bekamen zudem Hilfe der beiden Profis. Denn jede Spende in Höhe von mindestens $500 wurde verdoppelt. Am 24. Januar kam die Abrechnung – insgesamt $70.000 wurde von der Poker-Community gespendet und somit gehen $140.000 an die beiden Einrichtungen „effectivealtruism“ und „Schisto“

„Philbort“ ist nicht der erste deutschsprachige Spieler, der sich in den letzten Monaten für eine Spendenaktion stark machte. Auch Fedor Holz hatte einen ähnlichen Gedanken. Im November kamen hier über $45.000 zustande. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben