Pokerstars Online-Sperren sollen auch für Live Events gelten

gesperrt_300x300_scaled_cropp
Ein Repräsentant von Pokerstars hat bestätigt, dass Spieler, die von Pokerstars für Online Games gesperrt wurden, auch nicht an Live Events der European Poker Tour teilnehmen dürfen.

„Seit einiger Zeit haben wir bestimmte Spieler von unseren Live Events ausgeschlossen, aufgrund ihrer Aktionen Online“, so Michael Josem, der Head of Public Relations von Pokerstars in einem Thread im 2+2 Forum.

Er fügte hinzu, dass Pokerstars und die EPT sich einig seien, alle Informationen, die sie über Fehlverhalten beim Online Poker haben zu nutzen, um die Integrität der Live Events zu gewährleisten. In den nächsten Wochen sollen dann weitere Informationen veröffentlicht werden, wie genau die Sperrung der Spieler erfolgt und nach welchen Kriterien.

Das Statement kam als Antwort auf eine Online Petition im 2+2 Forum, in der Pokerstars dazu aufgefordert wird, mehr gegen Betrug an den Online Tischen zu tun. Darin wird gefordert, dass Online Betrüger eben auch für Live Events gesperrt werden sollten.

Der Pokerstars Sprecher bestätigte ebenfalls, dass es eine Blacklist mit Spielern gebe, die zwischen Pokerstars und Full Tilt geteilt wird. Damit soll durchgesetzt werden, dass ein Spieler, der auf der einen Seite gesperrt ist auch nicht auf der anderen Seite spielen kann. Pokerstars und Full Tilt gehören beide zu der gleichen Mutterfirma, der Rational Group.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben