Großbritannien: Poker Betrüger drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis

flagge-grossbritannien_300x300_scaled_cropp
Im britischen Oberhaus wurde ein neuer Gesetzesentwurf eingebracht, der die Strafen für Online Betrug drastisch erhöhen soll. Colin Berkeley Moyniham brachte die Ergänzung zum Glücksspielgesetzt ein, die voraussichtlich auch akzeptiert werden wird. Der Vorschlag erweitert die Definition von Betrug und sieht eine Erhöhung der Gefängnisstrafen von zwei auf zehn Jahre vor.

Die geplante Gesetzesänderung zielt auf Online Betrug ab, der den Ausgang von sportlichen Wettbewerben verändern kann. Doch die enthaltenen Definitionen schließen auch Online Poker mit ein. Absprachen, die den Ausgang eines Pokerturniers beeinflussen werden klar durch den Entwurf abgedeckt und würden als kriminelle Handlung betrachtet, wenn der Vorschlag akzeptiert wird und Einzug in das Glücksspielgesetz findet.

Colin Berkeley Moynihan ist ein ehemaliger Olympia Silber-Medaillen-Träger und war unter Mrs Thatchers Regierung Sportminister. Er war ebenfalls Vorsitzender des britischen Olympischen Verbandes.

Experten schätzen es als unwahrscheinlich ein, dass er einen solchen Gesetzesentwurf einbringen würde, wenn r nicht vorher genau geprüft hätte, ob er auch durchkommt damit. Daher wird erwartet, dass die vorgeschlagenen Erweiterungen noch dieses Jahr dem Glücksspielgesetz hinzugefügt werden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben