Full Tilt: Erneute Probleme bei Auszahlungen in den USA

full-tilt-poker-money_300x300_scaled_cropp
Eigentlich sollten sich in diesem Jahr die Pokerspieler aus den USA wieder freuen. Laut dem Payment-Processor Garden City Group sollten alle ehemaligen Full-Tilt Spieler ihr Geld bekommen. Doch nun gibt es erneute Probleme.

Die Garden City Group, die für die Rückzahlungen der Full Tilt Bankrolls der US-Spieler zuständig ist hatte angekündigt, dass die erste Welle der Rückzahlungen in diesem Monat beginnt. Unklar war, ob in diesem Zeitraum auch Details über die Rückzahlungs-Forderungen von Pros und Affiliates an die Öffentlichkeit kommen oder was mit den Bankrolls der Spieler passiert, die die Frist für die Einreichung des Rückzahlungs-Antrags verpasst haben. Und genau hier besteht nun das Problem. 

Die Spieler entdeckten, dass in einigen Fällen Rakeback Zahlungen als Affiliate- Zahlungen verbucht wurden und sie somit keinen Anspruch auf ihr Rakeback haben. Immerhin hat die GCG hier ihre Haltung etwas geändert und bietet nun bis März den Spielern Zeit um alles richtig zu stellen. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben