Böse Franzosen – Knapp 25% spielen auf nicht regulierte Pokerseiten

Frankreich Paris Eiffelturm Teaser
In Frankreich ist der Online-Poker Markt genauestens reguliert. Doch wie eine Studie nun beweist, sollen rund 23,5% der Poker-Spieler sich nicht daran halten und auf illegalen Seiten pokern. Folgen Konsequenzen?

Eine Studie der French Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (OFDT) und der Observatory of games (ODJ) hat herausgefunden, dass rund 23,5% der Online-Pokerspieler sich auf Plattformen befinden, die durch die staatliche Kontrollbehörde ARJEL nicht freigegeben wurden. In Frankreich sei man über dieses Ausmaß schockiert heißt es in einem Bericht von Pokerfuse. Der Rückgang der Cash-Game Spieler in Frankreich ist seit der Regulation 2010 erheblich. 

Verständlich, denn der Staat nimmt sich aus jedem gespielten Pot 2% – egal ob ein Flop gelegt wird oder nicht. Laut ARJEL komme man so auf rund 37% der Bruttospielerträge, das ist der höchste Wert in regulierten Ländern. Verständlich, dass die regulierten Seiten ihre Budgets für VIP-Programme und Marketing kürzten und so für viele Spieler nicht mehr attraktiv waren. Die Poker-Seiten, die nicht vom Staat freigegeben sind, bieten natürlich bessere Alternativen. 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben