Mega-Casino in Russland geplant

flagge-fahne-nationalflagge-mit-sen-russland-hissflagge--sehr-gute-qualitt_300x300_scaled_cropp

Im russischen Sotschi kämpfen derzeit Sportler aus aller Welt um Medaillen und Olympiasiege. Doch „Putins Spiele“, über die sich nahezu die gesamte deutsche Medienlandschaft echauffiert, sind nicht das einzige Megaprojekt in Russland. Bereits 2015 soll im Westen des Landes mit dem Bau eines gigantischen Casino-Ressort begonnen werden.

Die Russen sind nicht nur Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2014 und der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, sondern bald wohl auch ein begehrtes Reiseziel für Zocker. Die NagaCorp Ltg. aus Kambodscha nimmt rund 350.000.000 US-Dollar in die Hand und investiert in den Bau eines Casino-Ressorts im Westen Russlands. Mit dem Bau soll bereits im Frühjahr des kommenden Jahres begonnen werden. 2018 soll die Anlage, die dem Vogelnest-Olympiastadion von Peking 2008 nachempfunden sein soll, pünktlich zur Fußball-WM fertig sein.

Der neue Komplex soll dann in erster Linie Kundschaft aus Südkorea, Japan und dem Nordosten Chinas anlocken. Unterstützung bekommt NagaCorp vom Casinomogul Lawrence Ho aus Macau. Und auch die russische Regierung unterstütze das visionäre Projekt, verriet Chairman Tim McNally. NagaCorp betreibt allein 70 Casinos in Phnom Phen, der Hauptstadt Kambodschas. Neben Russland sind auch noch Projekte in Thailand und Myanmar in Planung.

NagaCorp schrieb im vergangenen Jahr schwarze Zahlen und der Umsatz des Unternehmens stieg um satte 25 Prozent. Der Gewinn stieg dabei um 140.300.000 US-Dollar (24 Prozent).

 

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben