$76 Millionen an US Full Tilt Spieler zurückgezahlt

full-tilt-poker-money_300x300_scaled_cropp
Die Garden City Group (GCG), die für die Rückzahlungen der Full Tilt Gelder an die US Spieler zuständig ist, hat bereits $76 Millionen an mehr als 27.500 Spieler in der ersten Runde der Rückzahlungen am Freitag ausgezahlt.

Die Zahlungen der ersten Runde gingen dabei an die Spieler, die keinerlei Unstimmigkeiten in ihren Bankrolls festgestellt hatten und innerhalb der Frist einen entsprechenden Antrag auf Rückzahlung gestellt hatten.

Einer, der von den Rückzahlungen möglicherweise am meisten bekommen hat ist WSOP Bracelet Gewinner Blair Hinkle. Er hatte bei der FTOPS mehr als $1.1 Millionen gewonnen, nur wenige Monate bevor die Seite im Zuge des Black Friday geschlossen und die Spielerkonten eingefroren wurden. Damals reichte die Zeit nicht aus, um alles Geld auszucashen, da es auf Full Tilt ein $8.000 Auszahlungslimit pro Tag gibt. Gerüchten zufolge soll Daniel „Jungleman12“ Cates allerdings noch mehr Geld auf Full Tilt gehabt haben.

Spieler, die fehlerhafte oder unvollständige Bankdaten auf ihren Anträgen angegeben hatten, haben noch bis zum 13. März Zeit, um ihre Anträge Online zu berichtigen. Wann die Gelder der ehemaligen Affiliates von Full Tilt zurückgezahlt werden, ist noch nicht klar. Bisher wurde noch kein Datum veröffentlicht. Die Deadline für ihre Anträge war der 2. März.

Die GCG ist unterdessen immer noch dabei, die Accounts der ehemaligen Full Tilt Pros zu untersuchen. Es wird in diesem Zusammenhang bald ein Statement erwartet, nach dem die Pros dann 30 Tage Zeit haben, um ihre Anträge auf Rückzahlung auszufüllen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben