Drei Jahre Gefängnis für $300.000 Video-Poker Betrug

video poker_300_300_cropp
Im US Bundesstaat Michigan kam es zu einer hohen Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit einem großangelegten Casino Betrug. Der Haupttäter von insgesamt sechs Verurteilten muss drei Jahre ins Gefängnis, da er einen $300.000 Betrug beim Video-Poker geplant und durchgeführt haben soll.

Das Mastermind hinter der Betrügerbande, Michael Koster, wird erst einmal kein Tageslicht mehr sehen. Drei Jahre beträgt seine Strafe im Bundesgefängnis, nachdem er mit fünf weiteren Betrügern von Juli 2009 bis Juni 2011 das Kewadin Casino & Hotel um $300.000 abgezockt hatte. Wie die Behörden berichten, sollen die Männer dabei eine Art Laserpointer benutzt haben, um die Sensoren in den Video-Poker-Maschinen zu blenden und damit für höhere Auszahlungen als die eigentlichen Gewinne zu sorgen.

In der Anklageschrift heißt es, dass Koster den Laserpointer benutzte, während seine Kollegen die Security Kameras blockierten und aufpassten, dass niemand dem betrügerischen Schaffen auf die Schliche kam.

Damit wurde Koster als Haupttäter ausgemacht und muss nun auch die längste Gefängnisstrafe in Kauf nehmen. Neben dieser muss er auch noch $308.370.45 Strafe zahlen. Seine Gehilfen kamen glimpflicher davon und wurden zu Gefängnisstrafen von einem Monat bis zu 18 Monaten und der Zahlung von $67.000 bis $308.370.45 verurteilt.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben