Floyd Mayweather liebt Glücksspiel und das ganz große Geld

floyd-mayweather-gambling-1_300_300_cropp
Viele Stars lieben Glücksspiel, Sportwetten und Poker. Doch kaum einer setzt so hohe Beträge und steht so offen zu seiner Leidenschaft, wie Box-Star Floyd Mayweather Jr.

Wenn er zockt, dann richtig. Floyd Mayweather gibt sich nicht mit kleinen Summen zufrieden sondern braucht den ganz großen Nervenkitzel. Dabei ist es dann nicht ungewöhnlich, dass er auch mal $5.9 Millionen auf ein Basketballspiel setzt oder mehr als $10 Millionen auf den Superbowl.

Oder, dass er einfach mal so eine Stunde zu spät zu einer Pressekonferenz erscheint, weil er die ganze Nacht gezockt hatte. So geschehen vergangene Woche, als er die Journalisten warten ließ, um seinen Kampf am 3. Mai gegen Marcos Maidana zu promoten. Die Zeit nutzte er zudem auch, um der Presse von seinen Glücksspielgeschichten zu berichten. So sei es eine exzessive Gambling-Nacht im MGM Casino gewesen, die die Verspätung begründete.

Doch ein solcher Auftritt ist typisch für den Boxer, der bekanntlich bereits eine lange Glücksspiel-„Karriere“ hinter sich hat und sich auch nicht scheut, diese mit der Öffentlichkeit zu teilen. Regelmäßig setzt er Millionenbeträge und postet sogar seine Gewinne und Verluste auf Twitter.

Neben seinen unzähligen Gambling-Stories ist vor allem eine Anekdote vielen noch in Erinnerung im Zusammenhang mit der Vorbereitung zu seinem Kampf gegen Miguel Cotto in 2012. Während eines Live-Interviews mit seinem Gegner, verlangte Floyd plötzlich ein iPad, um „das Spiel zu checken“ und „sein Geld im Auge zu behalten“. Danach gab er seinem Gegner eine kleine Lehrstunde in Sachen Sportwetten-Handicap. Natürlich zur großen Erheiterung aller Zuschauer.

Für seinen Kampf gegen Maidana sehen ihn alle Buchmacher als klaren Favorit mit 1/14, während sein Gegner als 9/1 Underdog gehandelt wird.

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben