Bounty on President im Montesino: Mitglieder von Suitedboys.com gewinnen ihr eigenes Turnier

2014-03-12_Gewinner_640x480_300_300_cropp

Am Dienstag fand im Montesino wieder eine Ausgabe des Bounty on President statt. Dieses Mal waren die Mitglieder des Poker-Vereins Suitedboys.com zu Gast und gingen auf Präsidentenjagd. Suitedboy Robert Sild gewann das Turnier vor seinem Vereinskollegen Phillip Glanzer.

121 Spieler kamen am Dienstag zu einer neuen Ausgabe des Bounty on President 2014 ins Montesino und legten das Buy-In von 20 Euro auf den Tisch. 98 Rebuys (je 20 Euro) kamen hinzu, so dass der Preispool auf insgesamt 3.630 Euro anstieg. Zu Gast waren dieses Mal Mitglieder des Wiener Pokervereins Suitedboys.com

Präsident Andreas Schwaiger kam mit elf Teamkollegen ins Montesino und kämpfte um den Titel. Den Präsidenten erwischte es allerdings in Level 17 als er mit AT gegen QJ von Daniel Stössl unterlag. Stössl traf bereits im Flop seine Q, schickte den Präsidenten an die Rails und durfte sich über die Bountyprämie freuen.

Für die Suitedboys gab es aber trotzdem allen Grund zur Freude. Mit Robert Sild und Phillip Glanzer spielten gleich zwei Mitglieder groß auf und siegten in ihrem eigenen Bountyturnier. Robert Sild gewann das Turnier vor seinem Teamkollegen und kassierte dafür 970 Euro. Im Heads-Up einigten sie sich auf einen Deal zu gleichen Teilen. Dritte wurde Jelena Krstic für 390 Euro.

In der nächsten Ausgabe des Bounty on President, Dienstag den 18. März, sind dann die Mitglieder von Pokerliga.at mit ihrem Präsidenten Manfred Schmid zu Gast. Alle weiteren Infos zu Bounty on President 2014 gibt es HIER.

Die Ergebnisse vom 11. März:

PLACENAME CountryPRIZE (Euro)
1SildRobertAUT970
2GlanzerPhillipAUT570
3KrsticJelenaAUT390
4StösslDanielAUT320
5RapoDusanAUT230
6FuchsMartinAUT180
7MijailovicDragisaAUT150
8KnezevicMilanAUT120
9LainerJohannAUT80
10TocknerRudolfAUT60
11ReichelAlexanderAUT60
12PichlerMichaelAUT60
13YilmazTunahanAUT50
14SchwaigerAndreasAUT50

 

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben