Phil Ivey erklärt 5 Tells beim Online-Poker

phil ivey

An den Live-Tischen dieser Welt macht Phil Ivey keiner etwas vor. Der vermeintlich beste Spieler der Welt kann seine Gegner lesen wie kein anderer Spieler. Doch wie erkennt man Tells beim Online-Poker? Auf seiner Coaching Site gab Ivey nun fünf Tipps wie man online Tells erkennt.

Für den meisten Content auf Phil Iveys Seite theiveyleague.com muss man zwar bezahlen, doch ein paar wichtige Tipps gibt es vom Großmeister auch umsonst. So stellte Ivey fünf Tipps zum Thema Online-Tells kostenlos zur Verfügung.

1. Spieler braucht längere Zeit zu Handeln
Sobald ein Spieler lange für seine Entscheidungen braucht und oft den Timebank-Button drückt, hat das für Ivey neben Problemen mit der Internetverbindung vor allem damit zu tun, dass der Gegner nur nebenbei pokert und hauptsächlich mit anderen Dingen beschäftigt ist. Aus diesem Grund spielt der Gegenüber überwiegend ABC-Poker und bietet damit Gelegenheit, seine Blinds zu attackieren und ihn aus vielen Pötten zu vertreiben.

2. Das Chat-Verhalten ändert sich
Ein Spieler, der vorher sehr aktiv gechattet hat und während einer Hnad plötzlich ruhig wird, hält meist eine sehr starke Hand. Er muss sich nun mehr konzentrieren und lenkt den Fokus auf die Hand und nicht auf den Chat. Spieler, die während der Hand viel chatten, würden laut Ivey meist bluffen oder wollen unbedingt einen Call bekommen. Iveys Faustregel: Genau das Gegenteil tun, zu was einem der Gegner im Chat rät.

3. Instant Checken und Betten
Auch die Check und Check/Fold-Buttons geben Aufschluss über die Hand des Gegners. Spieler, die den Instant-Check-Button drücken, halten meistens Nichts und werden nach einer einfachen Bet sofort folden.

4. Instant Check-Raise
Sobald ein Spieler ein Instant Check Raise macht, ist äußerste Vorsicht geboten. Hier hält der Spieler meist eine sehr starke Hand und nicht selten ein Monster. Mit seinem Slow Play erhofft er sich einen Bluff des Gegners. Oftmals sind schnelle Check-Raises auch nur Minraises, um mehr Geld in die Mitte zu bekommen. Die Ausnahme ist ein Flop mit mehreren Draws. Hier erhofft sich der Spieler, der den Draw hält, mit seinem Check-Raise, günstiger an die nächste Karte zu kommen.

5. Lange Pause mit anschließender Bet oder Raise
Am River kommt es online häufig vor, dass sich ein Spieler lange Zeit für seine Entscheidung lässt und er daraufhin bettet oder zum Raise ansetzt. Was nach Bluff riecht, ist meist jedoch eine sehr starke Hand. Der Spieler will dadurch nur Unsicherheit verursachen und die Hand nach einem Bluff aussehen lassen.

Den ganzen Artikel gibt es HIER.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben