Bilzerians Pornostar-Affäre: Wurde der „Dachwurf“ vom Hustler-Magazin inszeniert?

bilzerian girls
Vollzeit-Angeber und Poker Pro(ll) Dan Bilzerian führt ein spektakuläres Leben und lässt die Welt gerne daran teilhaben. Doch Ende April schien er es zu übertreiben, denn es tauchte ein Video auf, das zeigte, wie er Porno-Sternchen Janice Griffith vom Dach seiner Villa warf. Da sie sich dabei den Fuß brach, musste sie anschließend einige Aufträge absagen und plante rechtlich gegen den Poker-Rüpel vorzugehen. Doch nun schaltete sich auch der Anwalt von Bilzerian ein. War der „Dachwurf“ vom Hustler-Magazin inszeniert worden?

Als das Video vom Dachwurf auftauchte, sorgte es für viel Wirbel. Nun könnte die Geschichte erneut Schlagzeilen machen, denn Bilzerians Anwalt Tom Goldstein hat sich mit einem Schreiben an den Anwalt des Pornostars, Shoham J Solouki gewendet. Und das Schreiben hat Bilzerian auf seiner Homepage veröffentlicht.

Darin entschuldigt sich der Anwalt im Namen von Bilzerian für den Unfall, betont jedoch, dass seinen Mandanten keine Schuld treffe. Denn das Hustler-Magazin habe gewollt, dass Bilzerian Janice vom Dach seiner Villa in den Pool wirft, um davon Fotos fürs Magazin zu machen. Daher könne man ihn nicht dafür verantwortlich machen, wenn sie sich verletzt.

Die Schadensersatzforderung sei daher absolut nicht angebracht und wenn sie rechtlich gegen ihn vorgehen wolle, dann werde sie verlieren, so Bilzerians Anwalt. Dabei greift er in dem Schreiben zu einer recht deutlichen Wortwahl. Falls Janice Bilzerian verklagen wolle, solle sie schon einmal alle ihre Beitztümer zusammensuchen, denn diese werde sie nach Ende des Verfahrens an Bilzerian abreten müssen, welcher diese dann mit einer Granate in der Wüste in die Luft jagen werde.

Für alle, die es verpasst haben, hier noch einmal das Video vom „Dachwurf“.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben