Poker Gossip: Duhamels Ex-Freundin auf Bewährung frei

bianca-rojas-latraverse
Die Ex-Freundin von WSOP Champion Jonathan Duhamel, die für den Überfall auf den Pokerpro im Jahr 2011 verantwortlich war, ist wieder auf freiem Fuß. Ein Jahr vor Ende ihrer dreieinhalb-jährigen Haftstrafe wurde Bianca Rojas-Latraverse nun auf Bewährung entlassen.

Ein Jahr nach seinem Main Event Sieg wurde Jonathan Duhamel Opfer eines Überfalls. Zwei unbekannte Männer überwältigten den Kanadier in seinem Haus und verletzten den Millionär, sodass dieser kurz darauf ins Krankenhaus musste. Hochgepokert.com berichtete ausführlich. Entwendet wurden sein WSOP Main Event Bracelet von 2010, eine Rolex im Wert von $10.000 und $160.000 an Bargeld. Kurz darauf, am 29. Dezember 2011, wurden die drei Tatverdächtigen bereits festgenommen. 

Bei der ersten Anhörung wurde die Ex-Freundin von Duhamel durch eine Bekannte stark belastet, obwohl sie die Tat abstritt. Kurz darauf wurde entschieden, dass Bianca Rojas-Latraverse weiterhin in Untersuchungshaft bleiben muss und nicht auf Kaution freigelassen werden kann.

Im September 2012 bekannte sich Bianca Rojas-Latraverse schließlich für schuldig. Ihr Anwalt sprach von einer „grundlegenden Veränderung im Herzen„. Trotz alledem wurde sie vom Gericht als „Kopf der Tat“ bezeichnet. Sie plante alles und so sei sie die Hauptverantwortliche. Sie wurde zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Nun wurde sie ein Jahr vor Ende der Zeit auf Bewährung entlassen. Interessant ist hierbei, dass Bianca Rojas-Latraverse selbst gegen die Entscheidung war und vor dem Bewährungsausschuss darum gebeten hatte, ihre volle Strafe verbüßen zu dürfen. Nach eigener Aussage wollte sie damit Duhamels „Schmerz lindern“. Doch ihrem Antrag wurde nicht stattgegeben und damit ist sie nun wieder auf freiem Fuß.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben